Publishing Advice and Secret Confessions with Mary Calmes

July 5, 2015

A big thank you to Mary Calmes, who agreed to do this interview and answer the questions of her readers. I also want to thank you, the readers, who came up with the questions and thus made this interview possible.

I just wanted to thank everyone for the marvelous questions and to the lovely Corina for putting this together.

First of all, name one thing readers would be surprised to know about you.

That I cannot cook at all not even a little. Rhys Ford came to try and help me and gave up and cooked for my family herself. They did not want her to leave.

While being all busy with writing, do you even find the time to read? What are your favorite books you can read again and again?

I read romance novels over and over, some old ones with Scottish Highland lairds and blushing, virginal English brides, but mostly, for a few years now, I either read nonfiction or gay romances. I have favorites that I’ve read many times, like Sinner’s Gin by Rhys Ford or Dex In Blue by Amy Lane, Under The Skin but Bennet and Tachna, Hot Head by Damon Suede, and many, many more.

What made you start writing M/M novels? How long have you been writing, and was it a long process to become a published author?

I knew I wanted to be a writer when I was 12 years old, and that’s when I first started writing, but it wasn’t until I was older that I knew that I wanted to create romance. The world can be a scary, dark place and romance soothes the soul. So I started to write the traditional boy meets girl dynamic but everything I wrote fell flat. There was just no feeling behind it and it didn’t feel like it had any life. During this time I read The Catch Trap by Marion Zimmer Bradley which had a profound effect on me. Before that any other gay centered story I read had a sad, horrific ending. But in Bradley’s vision, there was happiness. It was a long road to get there, but I loved it so much. Then I read What Love Means to You People by Nancy Kay Shapiro. That was another, long painful road, but it had a good ending. I was sold. I decided that this was what I wanted to write.

When I finished my first story, which was A Matter of Time, I did what I thought you did and looked for an agent. I sent out queries and no one wanted anything to do with Jory. I finally realized that traditional publishing, agent to publisher to Barnes & Noble, was not in the cards for me. E-books were just starting to get big then so I decided to find a publisher and go the digital way. Before Dreamspinner, I was with the wrong publisher so my advice is, always do your research. My first publisher was not a good fit for me in any way so I was lucky that when I finished Change of Heart, that I decided to look for a new one and found Dreamspinner. I’ve been so fortunate since then.

I hope this question is not too personal; if yes you of course don’t have to answer it. How do you unite your writing with your private life (family, friends, partner, etc.) without neglecting anyone or anything?

I don’t.  I wish I could. I do a terrible job of balancing work and my family and when my son was four he said his Mommy couldn’t play with him because she had to push buttons. Broke my heart. But writing is how I take care of my family so it’s that classic dilemma. My husband is extremely supportive and is very proud of me but sometimes I do get the whole, if the deadline isn’t imminent you better come out to dinner with us, ultimatum. I need to figure out a better way to do this all but my time management skills are just abysmal.

When you write a book, do you plan it before you start writing or do you let things just develop themselves? Do you plan a book series in advance or do you take things as they come?

There are plotters and pantsers and some people who are a little of both. I am ONLY a pantser. I wish I could plot at all but basically I name my characters and just start writing and hope I figure out something along the way. I mean I have a general idea, like where the characters are now and where I want them to be at the end of the book. But beyond that, I think it up as I go along.

Do you work at several books at the same time or do you rather focus on one? 

I used to write several at once but with my deadlines so tight lately, I haven’t had the luxury of working on 2 at once. I prefer to do 2 at once because if one slows down, you can jump to the other.

How long does it take you on average to write a story and what does your daily writing routine look like?

It really depends. I would love it to take 2 months to write a book but right now it’s averaging one a month and that’s a little fast for me. I’m better with 2 months for a novel and one for a novella. I prefer a more leisurely pace. The faster I write something, the longer the edits take. If it takes longer, my edit it shorter which makes sense because there’s less to fix.

Which novel or series did you enjoy writing the best? Did one of them give you sleepless nights?

To date, I’ve enjoyed writing my marshals the most. I like the banter between my two heroes and I enjoy figuring out what they’re going to do next. I never have sleepless nights because I don’t’ really sleep much. Whenever I see those commercials about people who need to take medicine to sleep, I’m amazed. I can fall asleep if I sit still too long. I’m always ready to fall asleep.

Are there particular songs you like to hear during the writing?

It depends on the story. For A Matter of Time, I listened to a lot of trance music. For my warders, I listened to a lot of Jazz, so it really depends.

Is there any specific type of man that fascinates you more than others? If yes, do you often tend to use that type in your stories?

I like big strong silent men who take a long time to figure out they’re in love but once they do, they fall hard and completely. Possessive, growly, grouchy, gentle men who need to be loved are my favorite and in my books they’re known as my alphas. I would say that Rand Holloway from Timing, Sam Kage from A Matter of Time, Logan Church from Change of Heart and Ian Doyle from All Kinds of Tied Down all fall into that category.

Are you one of the authors that get kicked by their muse all of the time, especially when she wants something that doesn’t really fit into your writing timetable in that situation?

I am. Whatever I’m writing at the time, I always want to be writing something else. That ALWAYS happens. It’s those little plot bunnies that come hippity-hopping into your thoughts without me wanting them at all. It’s very frustrating.

Do some protagonists grow dear to your heart more than others? If yes, which are the ones you like best? Did one couple drive you to insanity?

Lately I have fallen in love with Lazlo Maguire who is the hero of my next Mangrove book, Easy Evenings. I enjoyed writing his novella more than the others. Sometimes I can see beyond the end of the book, I can see a character’s whole life and that’s when I know I love him best. Like Weber from Frog, I could write every day of his life and be happy doing it. My couples don’t drive me insane because I always know where the relationship is going and I know that the characters are in love.

If you could have a drink with any of your book’s fictional characters who would it be? Why?

I’m not much of a drinker, but I’d love to go out for coffee with Nate from Acrobat. We’re both English majors, we like all the same movies, and he’d go shopping with me for stuff for the house. He’s very kind and soothing to be around.

Which character do you think most closely resembles your own personality?

Sam Kage is most like me, bossy, loud, a little selfish, hates change, and wants the people he loves to listen to him.

Have you ever got insulted because of your books? Or have your books ever got insulted? If yes, how did you react to it?

I’ve been on the receiving end of some scathing reviews but not insulted. Everyone is entitled to their own opinion so I can’t fault them.

Last week DSP published the German translation of Acrobat. What inspired you to write this novel?

There’s a picture, it’s called Parallel Dreams by Steve Walker. In the painting, two men are sleeping and the first time I saw it I thought, I wonder what the story is there? Steve Walker used to license some of his paintings for use with Dreamspinner Press books and so I immediately asked if we could use it for the cover. Sadly, Steve passed away earlier in 2012 and I remember being so sad when I found that out. Anne Cain, the artist who did the cover of my book was friends with Steve and so she painted the cover of my book as a homage to him. She has a touching note at the front of my book.

What was the most touching scene to write in this novel?

For me the most touching scene is when Nate and Dreo and Michael are all on the couch together having a family night at home. I really love that one.

Would you say there was one character whose muse was the loudest, or dictated more of the story?

Because I write everything, so far, in first person except for 1 novel and 1 novella, the main character is always the voice I hear the loudest because I am in his head. So for this novel, that was Nate Qells, English professor by day, babysitter by night. J

If you had to pick a theme song for the novel, what would it be?

Worrisome Heart by Melody Gardot. I listened to a lot of jazz while I was writing Acrobat but that song in particular stands out because it’s about needing someone to love you for all your flaws not just the good parts.

Are you planning to write more series about paranormal topics such as shapeshifters, vampires, demons, etc? 

I have the last warder book to write and am currently wrapping up my L’Ange series but actually my plan is to give the paranormal a rest for a while. The world building is exhausting so I’m going to take a very long break from it. I may do more but at the moment I can’t imagine it.

Have you ever thought about collaborating with other authors and writing books together with them?

I have written anthologies with other authors but as far as writing with another author the only person I’ve collaborated with has been Cardeno C. I drove CC nuts as CC is a plotter, but we made it out alive, still the best of friends.

Last but not least: What are you currently working on?

Right now I am writing the last in my L’Ange series and after that I have to jump right into Conrad’s book which is the sequel to Mine.

Again I wanted to thank you so much for all the wonderful questions.

German Interview with Mary Calmes

July 5, 2015

Ich bedanke mich herzlich bei Mary Calmes, die sich bereit erklärt hat, an diesem Interview teilzunehmen und euch Lesern Frage und Antwort zu stehen. Auch ein großes Dankeschön an euch Leser, denn ohne euch wäre dieses wunderbare Interview nicht zustande gekommen.

Ich möchte allen für diese fabelhaften Fragen danken, und auch der reizenden Corina, die dieses Interview ermöglichte.

Zuallererst: Verrate etwas über dich, das deine Leser überraschen würde.

Ich kann nicht kochen, nicht mal ein bisschen. Rhys Ford kam mal zu mir und versuchte mir zu helfen, gab dann aber auf und kochte selbst für meine Familie. Sie wollten nicht, dass sie wieder nach Hause fuhr.

Findest du neben dem Schreiben noch Zeit, um zu lesen? Was sind deine Lieblingsbücher, die du immer wieder lesen könntest?

Ich lese Liebesromane immer und immer wieder, manchmal alte, mit schottischen Hochlands-Gutsherren und errötenden, jungfräulichen englischen Bräuten, aber seit ein paar Jahren lese ich meist Sachliteratur oder schwule Romanzen. Ich habe ein paar Lieblingsbücher, die ich schon sehr oft gelesen habe, wie Sinner’s Gin von Rhys Ford oder Dex In Blue von Amy Lane, Under The Skin von Bennet und Tachna, Hitzkopf von Damon Suede, und viele, viele mehr.

 Was hat dich dazu gebracht, M/M Romanzen zu schreiben? Wie lange schreibst du schon und wie lange hat es gebraucht, bis du von einem Verlag publiziert wurdest?

Ich wusste bereits mit 12 Jahren, dass ich eine Autorin sein möchte, und da begann ich zu schreiben, aber erst später wurde mir bewusst, dass ich Romanzen schaffen möchte. Die Welt kann ein erschreckender, dunkler Ort sein, und Romantik beruhigt die Seele. Deshalb fing ich an, die traditionelle Junge trifft Mädchen Dynamik zu schreiben, aber alles fühlte sich platt an. Es gab kein Gefühl dahinter und es wirkte, als hätten diese Geschichten kein Leben in sich. Während dieser Zeit las ich The Catch Trap von Marion Zimmer Bradley, die einen tief greifenden Effekt auf mich hatte – dort gab es Glück. Es war ein langer Weg bis dorthin, aber ich liebte es so sehr. Dann las ich What Love Means to You People von Nancy Kay Shapiro. Das war ein weiterer langer und schmerzhafter Weg, aber es gab ein schönes Ende. Ich war begeistert und entschied, dass es genau das war, was ich schreiben wollte.

Als ich meine erste Geschichte beendet hatte, was A Matter of Time war, tat ich das, was ich dachte, was man tun sollte, und suchte nach einen Agenten. Ich sendete Anfragen, aber niemand wollte etwas mit Jory zu tun haben. Erst da begriff ich, dass eine traditionelle Veröffentlichung, Agent zu Herausgeber zu Barnes & Noble, bei mir nicht funktionieren würde. E-Books wurden zu der Zeit gerade angesagt, deshalb entschied ich, einen Verlag zu finden und den digitalen Weg zu gehen. Vor Dreamspinner war ich bei einem für mich falschen Verlag, deshalb mein Rat an euch: Recherchiert immer. Mein erster Verlag war in keinem Weg passend für mich, deshalb entschied ich mich, als ich Wandel des Herzens fertiggeschrieben hatte, nach einem neuen Verlag zu suchen und fand Dreamspinner. Und ich bin noch immer glücklich mit dieser Entscheidung.

Ich hoffe, die Frage ist nicht zu privat, wenn ja, musst du natürlich nicht darauf antworten: Wie vereinst du deine Liebe zum Schreiben mit deinem Real Life (Familie, Freunden, dem Partner etc.), ohne dass einer dabei zu kurz kommt?

Das kann ich nicht, obwohl ich es mir wünsche. Ich bin schrecklich, darin eine Balance zwischen Arbeit und meiner Familie zu finden, und als mein Sohn vier war, sagte er, dass seine Mommy nicht mit ihm spielen könnte, da sie die Knöpfe drücken müsste. Das brach mir mein Herz. Aber mit dem Schreiben versorge ich meine Familie, also ist es das klassische Dilemma. Mein Ehemann ist sehr unterstützend und auch sehr stolz auf mich, aber manchmal bekomme ich trotzdem das “Wenn deine Deadline nicht nah ist, bewegst du deinen Hintern raus und isst mit uns zu Abend”-Ultimatum zu hören. Ich weiß, dass ich eigentlich einen Weg finden sollte, um eine gute Balance zu schaffen, aber meine Fähigkeit für Zeitmanagement ist einfach nur miserable.

Legst du dir schon einen Plot (mit vorgegebenen Situationen) zurecht bzw. weißt du schon zu Beginn wie deine Protagonisten gestrickt sind, oder agierst du während des Schreibens spontan?

Es gibt Leute, die ihren Plot ausarbeiten und andere, die einfach drauf losschreiben, und es gibt Autoren, die ein bisschen von beidem sind. Ich schreibe NUR drauf los. Ich wünschte, ich könnte schon vorher meinen Plot ausarbeiten, aber normalerweise gebe ich meinen Charakteren ihre Namen und beginne mit dem Schreiben und hoffe, dass ich mir dann über die Geschichte klar werde. Ich meine, ich habe eine Idee, wie z. B. wo die Charaktere gerade stehen und wo ich sie am Ende des Buches haben will. Aber darüber hinaus, entscheide ich alles während des Schreibprozesses.

Schreibst du an mehreren Büchern gleichzeitig oder konzentrierst du dich lieber nur auf eines?

Ich schreibe normalerweise an mehreren gleichzeitig, aber da meine Deadlines neuerdings so knapp sind, kann ich mir den Luxus, an zwei Geschichten auf einmal zu arbeiten, nicht leisten. Ich bevorzuge es aber an zwei Büchern gleichzeitig zu schreiben, denn falls es bei einer Geschichte schleppend vorangeht, kann man sich auf die andere konzentrieren.

Wie lange schreibst du durchschnittlich an einer Geschichte und wie sieht dein Schreiballtag im Allgemeinen aus?

Es kommt drauf an. Ich hätte gern, dass ich zwei Monate brauche, um ein Buch zu schreiben, aber zur Zeit brauche ich durchschnittlich einen Monat, aber das ist ein wenig schnell für mich. Ich würde mich besser fühlen, wenn ich für ein Buch zwei Monate Zeit hätte und für eine Kurzgeschichte einen Monat. Ich bevorzuge ein gemächliches Tempo. Je schneller ich etwas schreibe, umso länger braucht die Überarbeitung. Wenn ich länger an einem Buch schreibe, ist die Überarbeitungszeit kürzer, was Sinn macht, da man weniger ausbessern muss.

Welches Buch oder welche Serie hast du am liebsten geschrieben? Hat dir eines deiner Bücher schlaflose Nächte bereitet?

Bislang habe ich es am meisten genossen, meine Marshals zu schreiben. Ich mag das Geplänkel zwischen meinen beiden Helden und ich liebe es mir vorzustellen, was sie wohl als Nächstes tun würden. Ich hatte nie schlaflose Nächte, da ich im Allgemeinen schlafe sehr wenig. Wenn ich diese Werbungen sehe, wo Leute Medikamente nehmen, um schlafen zu können, bin ich verblüfft. Ich kann einschlafen, wenn ich nur zu lange still sitze. Ihr seht, ich bin immer bereit, einzuschlafen.

Gibt es bestimmte Lieder, die du während des Schreibens gerne hörst?

Das kommt auf die Geschichte an. Bei A Matter of Time hörte ich viel Trance Music. Bei meinen Wärtern hörte ich viel Jazz.

Findest du einen speziellen Typ Mann besonders faszinierend und bindest du ihn häufiger in deine Geschichten ein?

Ich liebe große, schweigsame Männer, die lange brauchen ehe sie bemerken, dass sie verliebt sind, aber wenn sie es dann verstanden haben, sich vollkommen darauf einlassen. Besitzergreifende, murrende, griesgrämige, sanfte Männer, die es brauchen geliebt zu werden sind meine Lieblinge, und in meinen Büchern kennt man sie als meine Alphas. Ich würde sagen, dass Rand Holloway von Timing, Sam Kage von A Matter of Time, Logan Church von der Serie Change of Heart und Ian Doyle von All Kinds of Tied Down in diese Kategorie fallen.

Gehörst du auch zu den Autoren, die von der Muse ständig Arschtritte bekommen, vor allem, wenn sie etwas will, das dir aktuell so gar nicht in den Zeitplan passt?

Bin ich. Was auch immer ich schreibe, ich will zur selben Zeit etwas anderes schreiben. Das passiert STÄNDIG. Das sind diese kleinen Plot-Bunnies, die sich in deine Gedanken hoppeln, obwohl man es nicht möchte. Es ist wirklich frustrierend.

Wachsen dir manche Protagonisten mehr ans Herz als andere? Wenn ja, welche magst du am liebsten? Gab es ein Paar, das dich in den Wahnsinn getrieben hat?

Zuletzt habe ich mich in Lazlo Maguire verliebt, der der Held in meiner nächsten Mangrove Geschichte Easy Evenings ist. Ich habe es mehr genossen seine Kurzgeschichte zu schreiben als die der anderen. Manchmal kann ich über das Ende des Buches hinausblicken, kann das gesamte Leben des Protagonisten erkennen und das zeigt mir, dass ich ihn am meisten liebe. Wie Weber von Frog. Ich könnte jeden Tag seines Lebens aufschreiben und wäre dabei glücklich. Meine Paare treiben mich nicht in den Wahnsinn, da ich weiß, wie sich die Beziehung entwickeln wird und dass sich die beiden lieben.

Wenn du mit einem deiner Protagonisten einen trinken gehen könntest, für wen würdest du dich entscheiden und warum?

Ich bin kein großer Trinker, aber ich würde gerne mit Nate von Acrobat einen Kaffee trinken gehen. Wir haben beide Englisch studiert, lieben dieselben Filme und er würde mich zum Einkaufen begleiten um neue Sachen fürs Haus zu finden. Er ist sehr nett und seine Anwesenheit beruhigend.

Welcher deiner Charaktere ähnelt dir charakterlich am meisten?

Sam Kage ist mir ähnlich. Er ist herrisch, laut, ein wenig egoistisch, hasst Veränderungen und will, dass die Menschen, die im wichtig sind, auf ihn hören.

Hast du schon einmal abfällige / beleidigende Bemerkungen zu deinen Büchern erhalten? Wenn ja, wie hast du darauf reagiert?

Ich musste schon ein paar verletzende Reviews einstecken, wurde aber nie beleidigt. Jeder ist berechtigt, eine eigene Meinung zu haben, und daran habe ich nichts auszusetzen.

Letzte Woche veröffentliche DSP die deutsche Übersetzung von deinem Buch Acrobat (Seiltänzer). Was hat dich inspiriert, dieses Buch zu schreiben?

Es gibt ein Gemälde mit dem Namen Parallel Dreams von Steve Walker. In diesem Bild schlafen zwei Männer, und als ich es das erste Mal sah, dachte ich darüber nach, was wohl die Geschichte dahinter sein könnte. Steve Walker bewilligte bei manchen Bildern, dass Dreamspinner Press diese verwenden könnte, weshalb ich sofort anfragte, ob es mein Cover werden könnte. Traurigerweise starb Steve Anfang 2012 und ich erinnere mich noch immer daran, wie traurig ich darüber war. Anne Cain, die Künstlerin, die das Cover für mein Buch gestaltete, war mit Steve befreundet, und so malte sie es als Hommage an ihn. Ganz vorn in meinem Buch gibt es eine berührende Anmerkung von ihr.

Gibt es eine Szene im Buch, die dich besonders berührte?

Die für mich berührendste Szene war, als Nate, Dreo und Michael zusammen auf der Couch saßen und einen Familienabend zu Hause genossen. Ich liebte diese Szene.

Würdest du sagen, dass die Muse eines bestimmten Charakters lauter schrie oder mehr Teile der Story diktierte als die eines anderen?

Da ich alle meine Bücher in der 1. Person schreibe, mit Ausnahme von einem Roman und einer Kurzgeschichte, ist es der Hauptcharakter, dessen Stimme ich immer am lautesten höre, da ich in seinem Kopf stecke. Bei diesem Buch war es Nate Qells, Englischprofessor am Tag, Babysitter in der Nacht. J

Wenn du einen Titelsong für dein Buch aussuchen müsstest, welcher wäre es?

Worrisome Heart von Melody Gardot. Ich hörte viel Jazz während ich Acrobat schrieb, aber dieses Lied ragt hervor, denn es handelt davon, dass man jemanden auch für seine Fehler lieben muss, und nicht nur für die guten Seiten, die man hat.

Sind weitere Reihen in dem Genre „paranormal“ geplant? Also Gestaltwandler, Vampire, Dämonen oder Ähnliches?

Ich muss das letzte Wächter-Buch schreiben und bringe zur Zeit meine L’Ange Serie zum Abschluss. Danach will ich das paranormale Genre eine Weile ruhen lassen. Das Bauen dieser Welten ist ermüdend, weshalb die Pause wohl länger dauern wird. Ich werde später vielleicht wieder mehr in diesem Genre schreiben, aber zur Zeit kann ich es mir nicht vorstellen.

Hast du schon mal mit dem Gedanken gespielt, mit einem anderen Autor/in an einem gemeinsamen Projekt zu schreiben?

Ich schrieb Anthologien mit anderen Autoren, aber mit einem anderen Autor an einem Buch zu schreiben, geschah nur mit Cardeno C. Ich trieb sie in den Wahnsinn, denn sie plant ihre Plots, aber wir haben beide haben es heil überstanden und sind noch immer Freunde.

Zu guter Letzt. Woran arbeitest du zur Zeit?

Zur Zeit schreibe ich am letzten Band meiner L’Ange Serie, und danach stürze ich mich auf Conrads Buch, was das Sequel zu Mine wird.

Noch einmal möchte ich mich herzlich für all die wundervollen Fragen bedanken.

German Interview with Ariel Tachna

June 21, 2015

Ich bedanke mich herzlich bei Ariel Tachna, die sich bereit erklärt hat, an diesem Interview teilzunehmen und euch Lesern Frage und Antwort zu stehen. Auch ein großes Dankeschön an euch Leser, denn ohne euch wäre dieses wunderbare Interview nicht zustande gekommen.

Ariel: Erstens, das sind großartige Fragen. Ich danke allen Lesern, die sie vorgeschlagen haben. Und ich hoffe, meine Antworten sind genauso interessant wie die Fragen an sich.

Was hat dich dazu gebracht, M/M Romanzen zu schreiben?

2004 war ich aktives Mitglied in einer Der Herr der Ringe Yahoo-Gruppe, die den Büchern gleichermaßen – wenn nicht sogar ein wenig mehr – wie auch den Filmen gewidmet war. Ein anderes Mitglied erwähnte Fanfiktions. Hoffnungslos naiv fragte ich: „Was sind Fanfiktions?“ Und die Person antwortete, das wären von Fans geschriebene Geschichten im Universum eines anderen Autors. Ich war fasziniert. Wisst ihr, ich war total in Aragorn und Arwen verschossen, und war total unzufrieden wie wenig Seiten Tolkien den beiden in seinem Buch gewidmet hat. Daher war die Idee mehr über ihre Geschichte zu lesen, um die Lücken zu füllen, faszinierend. Ich suchte und fand dabei alles Mögliche, inklusive Geschichten über Aragorn und … Legolas. Das ließ mich die Stirn runzeln, dann schüttelte ich mit dem Kopf und las weiterhin die Geschichten über Aragorn und Arwen, aber diese Aragorn / Legolas Geschichten tauchten immer wieder auf. Daher sprang ich ins eiskalte Wasser und las eine von ihnen. Und dann eine weitere. Und ich sagte zu mir selbst: „Ich kann das auch. Ich kann es sogar besser.“ Deshalb versuchte ich es. Ich schrieb eine epische Der Herr der Ringe Fanfiktion (180 Kapitel, 690 000 Wörter – ich brauchte ein Jahr) und war süchtig. Ich fand eine Online-Community und die Leidenschaft zu schreiben, die ich irgendwann nach meinem Universitätsabschluss verloren hatte. Das war vor elf Jahren, und ich habe es nie bereut.

Findest du neben dem Schreiben noch Zeit, um zu lesen? Was sind deine Lieblingsbücher, die du immer wieder lesen könntest?

Heutzutage finde ich wenig Zeit um zu lesen, aber wenn ich es tue, tendiere ich dazu, auf meine alten Lieblingsbücher zurückzugreifen. Melanie Rawns Die Drachenprinz-Saga (Dragon Prince series), alles von Rhianne Aile, Zahra Owens und natürlich auch von Mary Calmes.

Ich hoffe, die Frage ist nicht zu privat, wenn ja, musst du natürlich nicht darauf antworten: Wie vereinst du deine Liebe zum Schreiben mit deinem Real Life (Familie, Freunden, dem Partner etc.), ohne dass einer dabei zu kurz kommt?

Es ist ein Balanceakt, so viel ist sicher. Es hilft, dass ich von zu Hause aus arbeite, so habe ich einen recht flexiblen Zeitplan. Wenn meine Kinder in der Schule sind, versuche ich so viel meiner Arbeit und meines Schreibens zu erledigen, wie ich nur kann, sodass ich ihnen, wenn sie nach Hause kommen, die Aufmerksamkeit geben kann, die sie brauchen. Sie sind jung, aber keine Babys, und wollen daher nicht, dass ihre Mama ständig an ihrer Seite ist. Daher kann es sein, dass ich an manchen Nachmittagen oder Abenden mehr schaffe.

Schreibst du an mehreren Büchern gleichzeitig oder konzentrierst du dich lieber nur auf eines? Planst du eine Serie im Vorhinein oder ‘passiert’ sie einfach?

Es variiert. Zur Zeit gibt es fünf Bücher, die beendet werden wollen, aber ich schreibe nur an zwei von ihnen aktiv. An einem schreibe ich zusammen mit Nicki Bennett, das andere ist ein Soloprojekt.

Gibt es bestimmte Stärken und Schwächen, die du als Autor besitzt?

Meine Stärke ist sicherlich die Tiefe meiner Charaktere. Es haben nicht nur die zwei Hauptprotagonisten eine Geschichte, sondern jeder, sogar wenn es niemals auf ein Blatt Papier geschrieben wird. Das ist eines der Dinge, das ich so sehr an Serien liebe. Ich habe die Möglichkeit mehr von ihrer Geschichte und ihnen zu zeigen, da sie immer wieder auftauchen, oft sogar in unterschiedlichen Rollen.

Meine Schwäche ist mein etwas langatmiger Schreibstil. Ich kann eine Geschichte nicht eher enden lassen als dass sie für mich komplett ist, unerheblich ob andere denken, dass es so besser wäre.

Woher nimmst du deine Ideen? Was inspiriert dich? Fließen private Erlebnisse oder Menschen, die du getroffen hast, in deine Geschichten mit ein?

Mich inspiriert alles. Ein kleiner Teil einer zufällig gehörten Konversation, eine bestimmte Stelle in einem Musikstück, das Lachen meiner Kinder. Ich verwende Ereignisse und Menschen, die mir begegnet sind. The Path, zum Beispiel, wurde alleine von meiner Reise nach Peru vor zwei Jahren inspiriert. Seducing C. C. ist eine Mischung aus Leuten und Ereignissen von den Sommercamps, die ich früher besucht und in denen ich 16 Jahre lang gearbeitet habe.

Wachsen dir manche Protagonisten mehr ans Herz als andere? Wenn ja, welche magst du am liebsten?

Ich muss mich in sie verlieben, um über sie schreiben zu können, da sie ansonsten nicht glaubhaft sind. Aber ja, manche bleiben bei mir. Jean und Raymond von der Blutspartnerschaft Serie (Partnership in Blood) werden immer einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen. Dasselbe gilt für Gabriel und Lucio von The Inventor’s Companion, obwohl es hierfür einen anderen Grund gibt.

Du hast zeitgenössische, historische, western und paranormale Geschichten geschrieben. Welchen Stil bevorzugst du und warum?

Ich liebe sie alle. Manche Geschichten können in jedem Schauplatz angesiedelt sein, aber manch andere brauchen ein bestimmtes Setting, damit sie glaubhaft sind und funktionieren. Ich liebe auch die Herausforderung, Welten zu bauen, vor allem in den Genres historisch, paranormal und Sci-Fi. Ich kann keine Abkürzungen in diesen Geschichten verwenden, da nichts in diesen Welten dem Leser wirklich vertraut ist.

Gehörst du auch zu den Autoren, die von der Muse ständig Arschtritte bekommen, vor allem, wenn sie etwas will, das dir aktuell so gar nicht in den Zeitplan passt?

Ich bin ein totaler Sklave meiner Musen. Manchmal habe ich nicht mal mehr einen Entwurf, da sie ihn sowieso ignorieren. Ich kenne meine Charaktere (zumindest ein wenig), ich kenne die Situation, die sie zusammenbringt und ich kenne das Problem, das sie auseinanderhält, wenn ich mit dem Schreiben beginne. Ich denke, ich kenne auch das Ende, da ich weiß, dass sie am Ende zusammen und glücklich sein werden. Der Rest ist eine Entdeckungsreise für mich. Ich tu mein Bestes, um nicht im Weg zu stehen, und schreibe eher ihre Geschichte als sie meinen Ideen anzupassen.

Wie lange schreibst du durchschnittlich an einer Geschichte und wie sieht dein Schreiballtag im Allgemeinen aus?

Das hängt von der Länge und der Vielschichtigkeit der Geschichte ab, aber auch davon was sonst noch an Arbeit ansteht, Familie (wie viele Stunden kann ich freischaufeln, um zu schreiben) und wie stark mich diese Geschichte einfängt. Ich schrieb Perilous Partnership in fünf Wochen. Die Geschichte, an der ich jetzt arbeite, wird weniger als drei Wochen brauchen. Aber es gibt auch Bücher, für die ich Monate brauche.

Hast du schon einmal abfällige / beleidigende Bemerkungen zu deinen Büchern erhalten? Wenn ja, wie hast du darauf reagiert?

Ich bin mir sicher, dass es mehrere Leute gibt, die sich abfällig über meine Bücher äußerten, aber ich lese keine Reviews, da sie für die Leser da sind, nicht für mich. Es gab Leute, die überrascht waren, als sie herausfanden, dass ich Gay Romance schreibe, aber sie waren eher neugierig als verärgert.

Da du den Übersetzungsbereich bei Dreamspinner Press’ koordinierst, gab es natürlich auch ein paar Fragen zu diesem Thema.

Nach welchen Kriterien wird ein Buch zur Übersetzung ausgewählt? Inwiefern geht ich dabei auch auf Leserwünsche ein? 

Wir berücksichtigen definitiv Leserwünsche. Wir schauen auch auf die Verkäufe der bereits veröffentlichten Bücher, um einen Trend in Hinblick auf Autoren und Genres zu finden. Von da aus versuchen wir ein Gleichgewicht zwischen neuen und klassischen Veröffentlichungen sowie Serien und Einzelbänden zu finden. Natürlich kann es passieren, dass manchmal alles um uns rum einstürzt und wir noch mal neu anfangen müssen. Aber das sind Dinge, die wir schon beim Planen der Veröffentlichungen versuchen zu berücksichtigen.

Wenn der erste Band einer Serie veröffentlicht wurde, werden die anderen Bände dann automatisch auch übersetzt oder macht ihr das von den Verkaufszahlen abhängig? In welchen Zeitabständen werden die Bücher von Serien übersetzt?

Wir versuchen, wenn möglich, ganze Serien zu übersetzen. Die Zeitabstände hängen von mehreren Faktoren ab, inklusive der Verfügbarkeit der Übersetzer und all den anderen Dingen, die ich oben schon genannt habe. Es hängt auch davon ab, ob die Bücher eine tatsächliche Serie sind, wo du kein wirkliches Ende bis zum letzten Band hast, oder ob es mehrere Spinn-Offs sind, wo jedes Buch für sich alleine steht und das nächste eher ein zusätzlicher Bonus als ein unabdingbarer Bestandteil ist.

Wie lange dauert es durchschnittlich, bis ein Buch übersetzt und überprüft ist? Kannst du uns ein wenig über den Übersetzungsablauf erzählen?

Es kann 8-16 Wochen dauern, ehe ein Buch übersetzt ist. Das hängt natürlich von der Länge und der Verfügbarkeit der Übersetzer ab. Dann dauert es weitere 4-8 Wochen, ehe das Lektorat fertig ist. Wenn die Geschichte lektoriert ist, geht sie zurück an den Übersetzer, damit der sie noch mal überarbeiten kann (für gewöhnlich dauert das eine weitere Woche). Anschließend wird die Übersetzung an die deutschen Koordinatoren geschickt, die sie noch mal überprüfen. Was anschließend geschieht, hängt von ihnen ab. Manchmal senden sie mir die Übersetzungen zu, damit sie veröffentlicht werden können. Manchmal senden sie sie zurück, damit sie noch mal lektoriert werden. Manchmal sagen sie mir auch, dass ich die Übersetzung wegschmeißen soll, da sie so nicht veröffentlicht werden kann und man sie neu übersetzen muss. Ihr seht, Übersetzungen sind kein linearer Prozess.

Warum erfährt man als deutschsprachiger Leser erst so kurzfristig, welche Übersetzungen in den nächsten Wochen erscheinen?

Wir hatten Probleme mit dem Formatieren unserer E-Books bei den Übersetzungen. Sogar wenn alles in der Word-Datei perfekt aussah, konnte es geschehen, dass das E-Book mit Fehlern zurückkam. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Veröffentlichungen nicht eher bekannt zu geben, ehe wir das fertige E-Book ohne Formatierungsfehler vor uns liegen haben. Wir geben den Veröffentlichungstermin lieber kurzfristig an, sodass das Buch dann aber auch wirklich an dem Tag erscheint, als ihn früher bekannt zu geben, um dann das Datum wegen diverser Fehler zu ändern.

Letzte Woche veröffentliche DSP die deutsche Übersetzung von deinem Buch Dein Stern am Himmel (Inherit the Sky). Wie kommt es, dass die Geschichte im australischen Outback spielt und nicht wie viele andere Geschichten im Westen von Amerika? Hast du zu diesem Teil des Landes eine spezielle Bindung?

Das ist eine amüsante Geschichte. Ich folge ein paar Schauspielern und vor einigen Jahren wurden zwei von ihnen fälschlicherweise eine australische Staatsbürgerschaft in den Medien angedichtet. Ich lachte mit einer Freundin darüber, die dann zu mir sagte: „Ich mag die Idee, dass die zwei zusammen nach Australien abhauen und eine Schafsfarm leiten.“ Meine Musen stimmten ihr zu.

Cherish the Land ist der fünfte und zur Zeit auch letzte Band der Lang Downs Serie. Sind noch weitere Geschichten geplant oder müssen wir uns nach Cherish the Land von unseren Lieblingen verabschieden?

Cherish the Land ist das letzte Buch, das ich für die Serie derzeit geplant habe, aber wir haben ja schon über meine Musen geredet. Wenn sie entschließen, dass es eine weitere Story gibt, die erzählt werden muss, werde ich wie immer auf sie hören.

Wer war der am schwierigsten zu schreibende Charakter der Lang Downs Serie?

Ohne Zweifel war es Seth, da seine Wunden so tief waren. Aber zur selben Zeit war er überraschenderweise sehr offen, als er mich erst mal in seinen Kopf ließ. Ich hatte Angst, dass ich bzw. die Geschichte der Tiefe seiner Verletzungen nicht gerecht werden würde, und dass ich ihn weinerlich statt ernsthaft aufgewühlt für die Leser rüberkommen lasse.

Besteht die Möglichkeit, dass es einmal eine Kurzgeschichte zu Caines Onkel geben wird?

Ich habe darüber nachgedacht, bin aber noch nicht bereit Ja zu sagen. Aber ich habe auch schon vor langer Zeit gelernt auch nicht Nein zu sagen.

Was inspirierte dich, die Blutspartnerschaft Serie (Partnership in Blood series) zu schreiben? War es schon immer als Serie geplant oder hätte es eigentlich ein Einzelband werden sollen?

Vor 11 Jahren war ich Mitglied in einer Autorengruppe, wo es jeden Monat Schreibaufgaben zu einem gewissen Thema gab. Jeder, der wollte, konnte eine Geschichte schreiben und sie mit der Gruppe teilen, um so Kritik zu erhalten. Am Ende jedes Monats konnte jeder für seine Lieblingsgeschichte abstimmen. Im Oktober vor 11 Jahren bestand die Aufgabe darin, eine übernatürliche Geschichte zu schreiben. Ich habe aber zu der Zeit an drei großen und mehreren kleinen Projekten gearbeitet, weshalb ich mich dazu entschied, diesen Monat auszulassen. Dann schlief ich ein und träumte einen meiner lebhaftesten Träume. Ich sah, wie sich Alain und Orlando am Friedhof trafen. Ich sah Orlando, wie er aus einem Gebäude stolperte, während die Sonne hinter ihm aufging, und die Szene einfach nur bedrohlich wirkte. Und ich sah eine andere Szene, die ich aber nicht beschreiben werde, da ich das Ende spoilern würde. Als ich aufwachte, lag ich einfach nur da und starrte auf meine Zimmerdecke, versuchte währenddessen alle drei Szenen miteinander zu verknüpfen. Ich begann mit dem Schreiben am Nachmittag.

Ich wusste schon am Anfang, dass die Geschichte nicht kurz werden würde, aber ich stellte sie mir nie als Serie vor. Zu der Zeit wurden meine Bücher noch nicht veröffentlicht, deshalb habe ich nie einen Gedanken daran verschwendet, wie und ob der gesamte Plot in einem Band Platz finden würde. Zu der Zeit als meine Bücher 2007 veröffentlicht wurden, arbeitete ich seit 3 Jahren an Blutspartnerschaft (Partnership in Blood). Was später zu Allianz des Blutes (Alliance in Blood) werden würde, war zu der Zeit fertiggeschrieben, ebenso das meiste von Pakt des Blutes (Covenant in Blood), aber noch nicht mal die Hälfte der Geschichte war damit erzählt. Ich sprach mit Elizabeth North, der Geschäftsführerin von DSP, und wir entschieden, dass die Bücher in einem Zeitabstand von jeweils sechs Monaten veröffentlicht werden würden, damit ich genug Zeit hätte, um die Serie zu beenden. Ich hielt mich an den Zeitplan und schrieb Versöhnung des Blutes (Reparation in Blood). Ich sendete es per E-Mail an Elizabeth, mit dem Betreff: GESCHAFFT! Sie schrieb zurück und sagte: „Weißt du …“ und plötzlich war die Serie nicht mehr beendet. Schlussendlich beendete ich das letzte Buch im Oktober letzten Jahres, insgesamt 10 Jahre und eine Million Wörter später.

Was war die für dich am schwersten zu schreibende Szene in dieser Serie?

Ich denke, da gibt es ein Unentschieden zwischen dem Epilog von Versöhnung des Blutes (Reparation in Blood) und dem Prolog von Partnership Reborn. Wenn ich jetzt mehr sagen würde, würde ich aber manche Leser spoilern.

Zu guter Letzt. Woran arbeitest du zur Zeit?

Lasst mich mal nachdenken …

Nicki und ich arbeiten an All for Love, dem dritten Buch unserer historischen Haudegen Serie, die mit Checkmate beginnt.

Ich selbst arbeite an einer Romanze, die sich auf einer Pferdefarm in dem Ort, wo ich aufgewachsen bin, abspielt. Es ist eine Geschichte über Verlust, Genesung und das Lernen, erneut lieben zu können. Ich arbeite an einer Geschichte, die sich in einem Restaurant in Paris abspielt. Einer der Hauptprotagonisten ist ein grenzwertiger sexsüchtiger Kellner. Der andere ist ein amerikanischer Geschäftsmann, der eine Konferenz in Paris besucht. Sie treffen sich in diesem Restaurant, haben ein Techtelmechtel, das aber beiden mehr bedeutet als sie sich jemals gedacht hätten, und nun müssen sie entscheiden, wie es weitergehen soll. Ich schreibe auch an einer anderen Kellner-Geschichte, die in Montréal spielt. Es ist eine May-December Romance (Anm.: May-December Romance bedeutet, dass es bei einem Paar einen sehr großen Altersunterschied gibt. Die eine Person ist jung und ihm „Frühling“ seines / ihres Lebens – daher Mai, während die andere Person den Winter repräsentiert – deshalb Dezember) zwischen einem Berufskellner und einem jungen Mann, der die Tische in einer lokalen Schwulenbar bedient, um über die Runden zu kommen. Ich habe auch ca. die Hälfte des ersten Bandes einer Mystery-Serie geschrieben. Alle Bände folgen ein und demselben FBI Agenten für Vermisstenfälle bei fünf unterschiedlichen Fällen. Jeder Fall hat seine eigene Romanze, aber was der Kriminalbeamte von diesen Romanzen lernt, wirkt sich auch auf sein eigenes Leben aus.

Ariel Tachna Talks Lord of the Rings, Dreamspinner Translations, and Much More!

June 21, 2015

A big thank you to Ariel Tachna, who agreed to do this interview and answer the questions of her readers. I also want to thank you, the readers, who came up with the questions and thus made this interview possible.

Ariel: First of all, these are great questions. Thank you to all the readers who proposed them. I hope my answers are as interesting as the questions themselves!

What made you start writing M/M novels?

In 2004, I was active on a Lord of the Rings yahoo group devoted to the books as much or maybe even more than to the movies. Someone on that group mentioned fan fiction. Being hopelessly naïve, I said, “What’s fan fiction?” The person answered that it was stories written by fans in the universe of another author. I was intrigued. You see, I’d fallen in love with Aragorn and Arwen and was woefully unsatisfied with the amount of time on page Tolkien devoted to them. So the idea of getting more of their story, something to fill in the gaps, was intriguing. I went searching and came across all kinds of things, including stories about Aragorn and… Legolas. I frowned a little, shook my head, and went to read Aragorn and Arwen stories, but these Aragorn/Legolas stories kept popping up. So I dipped my toe in the water and read one. And then I read another. And then I said to myself, “I could do this. I could do this better.” So I tried. I wrote an epic Lord of the Rings fan fiction (180 chapters, 690,000 words—it took me a year) and I was hooked. I’d found a community online and a passion for writing again that I had somewhat lost after I graduated from university. That was eleven years ago and I’ve never looked back.

While being all busy with writing, do you even find the time to read? What are your favorite books you can read again and again?

I don’t find a lot of time to read these days, but when I do, I tend to fall back on old favorites. Melanie Rawn’s Dragon Prince series, anything by Rhianne Aile, anything by Zahra Owens, anything by Mary Calmes.

I hope this question is not too personal; if yes you of course don’t have to answer it. How do you unite your writing with your private life (family, friends, partner, etc.) without neglecting anyone or anything?

It’s a juggling act, that’s for sure. It helps that I work from home, so I have some flexibility in my schedule. When my children are at school, I try to get as much work and writing done as I can so that when they come home, I can give them the attention they need. They’re young, but not babies, and don’t want Mama hovering over them constantly, so I sometimes get a little more done in the afternoons or evenings.

Do you work at several books at the same time or do you rather focus on one? 

That varies. Right now, I have five books that are ongoing, but only two that I’m actively working on. One is something I’m co-writing with Nicki Bennett, the other is a solo project.

What would you say are your strengths and weaknesses as an author?

My strength is definitely the depth of my cast of characters. It’s not just the two romantic leads who have a story. Everyone does, even if most of it never appears on page. That’s one of the things I love so much about writing a series. I get the chance to show more of the story for everyone because they keep coming back up, often in different roles as the series goes on.

My weakness is that I tend to get long-winded. I can’t let go of a story until it’s done, regardless of when other people think it should be done.

Where do you get your ideas from? What inspires you? Do certain events or people you met inspire you when writing? 

Everything inspires me. A snippet of overheard conversation, a line of music, my children’s laughter. I have used events and people in my writing. The Path, for example, is entirely inspired by my trip to Peru two years ago. Seducing C.C. is an amalgam of people and events at the summer camps I attended and then worked at for sixteen years.

Do some protagonists grow dear to your heart more than others? If yes, which are the ones you like best? 

I have to fall in love with them to write them or they aren’t believable, but yes, some stay with me. Jean and Raymond from the Partnership in Blood series will always hold a special place in my heart. The same is true, though for different reasons, of Gabriel and Lucio from The Inventor’s Companion.

You’ve written contemporaries, western, historicals, and paranormals. Which do you prefer and why?

I love them all. Some stories can be told in any setting, but others need a specific setting to work. I also love the challenge of worldbuilding in historicals, paranormals, and sci-fi stories. I can’t take shortcuts in a story where nothing is necessarily familiar to the reader.

Are you one of the authors that get kicked by their muse all of the time, especially when she wants something that doesn’t really fit into your writing timetable in that situation?

I am a complete and total slave to my muses. Most of the time I don’t even bother with an outline anymore because they ignore it. I know my characters (at least a little), I know the situation that brings them together, and I know the problem keeping them apart when I start writing. I suppose I know the ending as well since I know they end up together. The rest is a path of discovery for me as I write. I do my best to get out of the way and tell their story rather than making them conform to my ideas.

How long does it take you on average to write a story and what does your daily writing routine look?

It depends on the length and complexity of the story, on what else is going on at work and with my family (how many hours can I actually dedicate to writing), and how strongly the story grabs me. I wrote Perilous Partnership in five weeks. The story I’m working on now will take less than three weeks. I’ve had other books take me months.

Have you ever got insulted because of your books? Or have your books ever got insulted? If yes, how did you react to it?

I’m sure there are people who have insulted my books, but I don’t read reviews because they’re for readers, not for me. I’ve had people react in surprise when they find out I write gay romance, but it’s always been more curious than angry.

As you’re Dreamspinner Press’s translations coordinator there’re some questions about this topic.

Which are the criteria that matter when choosing a book to translate? To what extent do you respond to requests coming from the readers?

We definitely take into consideration reader requests. We also look at sales figures for already published books to seek trends in terms of authors and genres that sell well. From there, we try to balance new releases with classics as well as stand-alones with series. Of course sometimes all that juggling comes tumbling down around our heads and we have to start over, but those are the things we try to take into account as we work on the publishing schedule.

If the first volume of a book is released, does this automatically mean that the other volumes will be translated as well or does it depend on how well they sell? How much time passes between translating several books of a series?

Our intention is to translate complete series whenever possible. The timing of it, however, depends on a variety of factors including the availability of the translator and all the other bits of juggling from the answer above. It also depends on whether the books are a true series, where you don’t have the real end until the last book, or whether they’re more spinoffs, where each book stands alone and the next book is more an added bonus than a necessary component.

How long does it take on average to translate and correct a book? Can you tell us a bit more about the process of translating?

It can take anywhere from eight to sixteen weeks to translate a book, depending on length and the availability of the translator. From there, another four to eight weeks for proofreading. Once it’s proofread, it goes back to the translator for revisions (usually another week). Then it goes on to our German coordinators for a final read. What happens then depends on them. Sometimes they send it to me to publish. Sometimes they send it back for a second proofreading. Sometimes they tell me to throw it out and start over. Translation is not a linear process.

Why do the German-speaking readers learn on short notice about which of the translated books will be released within the following few weeks?

We have had issues with the formatting of our eBooks with the translations. Even when everything looks perfect in the Word file, sometimes the eBook formats come back with errors. We made the decision early on not to announce the publication of a book until we have the eBooks with no formatting errors. We would rather give short notice on a book that will actually come out on time than give longer notice and have to change a release date because of errors.

Last week DSP published the German translation of Inherit the Sky. Why is this story set in the Australian Outback and not like most of the other westerns in America’s West? Do you have a special connection to this part of the country?

This is a funny story. I follow a few actors, and several years ago, two of those actors were misattributed Australian nationality in the media. I was laughing about it with a friend of mine, who said, “I like the idea of them running off to Australia together to raise sheep.” My muses agreed with her.

Cherish the Land is the fifth and also the last book of the Lang Downs series at the moment. Will there be more books or do we have to say goodbye to our darlings?

Cherish the Land is the last book currently planned in the series, but we’ve discussed my muses. If they decide there’s another story to tell, I will listen as I always do.

Who was the most difficult character to write in the Lang Downs series?

Seth, without a doubt, because of how deep his wounds run. But at the same time, he was surprisingly open once I got into his head. My fear was in not doing justice to the depth of his issues and having him come across as whiny instead of genuinely troubled.

Is there a chance to read a novel or novella about Caine’s uncle Michael?

I have thought about it. I’m not ready to say yes, but I learned a long time ago never to say no.

What inspired you to write the Partnership in Blood series? Do you plan it as a series in advance?

Eleven years ago, I belonged to an online writer community, and each month we had themed challenges. Anyone who wanted to could write a story and share it with the group for critique, and then at the end of the month, everyone would vote on their favorite story. In October of that year, the theme was to write a supernatural story. I had three other big projects and several smaller ones going on at the time, so I decided I’d pass on that month’s theme. Then I fell asleep, and I dreamed one of the most vivid dreams I’ve ever had. I saw Alain and Orlando meeting at the cemetery, I saw Orlando come stumbling out of a building with the sun rising behind it and a sense of grave danger, and I saw one other scene that I won’t describe so as not to spoil the ending. When I woke up, I lay there and stared at the ceiling, trying to connect the dots between the three images. I started writing that afternoon.

I knew from the beginning that the story wouldn’t be short, but I didn’t envision it as a series. I wasn’t published then, so I wasn’t thinking in terms of how it would fit into a single volume. By the time I was first published in 2007, I’d been working on Partnership in Blood for almost three years. What became Alliance in Blood was finished, as was most of Covenant in Blood, but I still had over half the original story to tell. I spoke with Elizabeth North, Dreamspinner’s Executive Director, and we decided to have the books come out six months apart to give me time to finish the series. I kept to that schedule and wrote Reparation in Blood. I sent it to Elizabeth with an e-mail that said DONE! She e-mailed me back and said, “You know…” and suddenly I wasn’t done. I finally finished the series last October, ten years and one million words after I started.

What is the hardest scene you ever had to write in this series?

That would be a tossup between the epilogue of Reparation in Blood and the prologue of Partnership Reborn. If I say more than that, I’ll spoil it for people.

 Last but not least: What are you currently working?

Let’s see…

Nicki and I are working on All for Love, the third book in our historical swashbuckler series that begins with Checkmate.

By myself, I’m working on a category romance set on a horse farm in the town where I grew up. It’s the story of loss, recovery, and learning to love again. I’m also working on a story set in a restaurant in Paris, with a borderline sex-addicted waiter as one of the romantic leads. The other one is an American businessman in Paris for a conference. They meet in the restaurant, have a fling that ends up meaning more to them both than they first expected, and now they have to decide what to do about it. I have another waiter story, set in Montréal. It’s a May-December romance between a career waiter and a young man who waits tables at a local gay bar to make ends meet. I also have half of the first book in a mystery series written. The series follows the same FBI missing persons detective on five different cases. Each case has its own romance, but what the detective learns from those romances informs his decisions about his own life as well.

KC Burn Talks Books (and More!)

June 19, 2015

A big thank you to KC Burn, who agreed to do this interview and answer the questions of her readers. I also want to thank you, the readers, who came up with the questions and thus made this interview possible.

First of all, name one thing readers would be surprised to know about you.

I get a lot of comments about how much people like the O’Donnell family, so it might surprise people to know that my parents divorced when I was a teenager, I’m an only child, and my mother is emotionally and verbally abusive.

What made you start writing M/M novels? How long have you been writing, and was it a long process to become a published author?

I knew when I was ten (1982) that I wanted to be an author. So, yes, a long process! I finished writing my first book in 1999, and it was terrible. But I kept at it. Writing M/M was almost an accident. I had a story planned out, but I realized the conflict between my characters would be stronger if the two characters were both men. So I wrote the book that way, had a lot of fun, and it ended up being the first book I published – in 2010.

Have you ever been asked to make a change to your manuscript that you really didn’t agree with?

Yes, but for minor changes, my editors have accepted the reasons why I didn’t want to make those changes. Right now, I’m working on a book where the editor asked for major changes. I didn’t agree at first, but I decided to give it a shot. I think it will end up a strong book, even though it’s not at all what I envisioned originally.

How much input do you have regarding your book covers?

It depends on the publisher. For all three of my publishers, I fill out a lengthy form that describes characters, settings, major themes, and significant images. But once the artist has created something? Only one of my publishers has allowed me to request changes to the draft image.

I have noticed that there are a lot of female writers and a lot of female readers. Why do you think that is?

According to the Romance Writers of  America (for US data, I assume) over 80% of the romance reader market is female. For M/M that is probably a little lower, but the fact is women are the primary readers of romance, whatever the sexual pairing, so it makes sense that they are also the primary writers of it.

Do you ever suffer from writer’s block? If so, what do you do to get past it?

I don’t know if I ever have writer’s block. I may not know where to take a particular storyline, but I always have ideas. For me, the problem is just sitting down in front of the computer. Sometimes, I just don’t want to. When that happens, I usually go see a movie or play board games with my husband. Get my mind moving in a different direction so I can come back refreshed.

I hope this question is not too personal; if yes you of course don’t have to answer it. How do you unite your writing with your private life (family, friends, partner, etc.) without neglecting anyone or anything?

Hahaha! I neglect my husband! But he’s very supportive, and he edits all my books. He knows how important writing is to me, and will often say – shouldn’t you be writing? My friends and family all know what I write, and I don’t have kids, so that helps. My husband also plays a lot of video games, so he’s usually happy to play games while I write.

Do you work at several books at the same time or do you rather focus on one? 

I have a full time day job, so it’s easier for me to work on one book at a time. If I were a full time writer, I’d probably try to work on two at the same time.

Do you have a writing routine and how long does it take you on average to write a story?

The last year has been tough on me, so my schedule was all messed up. However, usually I try to write late afternoon/evening after I finish my day job. I have back problems, so I usually write 45-60 minutes at a time, then take a break to make dinner or do the dishes or spend time with my husband. I put in about 3 hours per 1000 words (writing, self-editing, polishing) so for a 60K word novel, it takes me about 180 hours, before I submit to my editor.

What is the hardest scene you ever had to write?

In my second sci-fi book, Alien ‚n’ Outlaw, one of the main characters is an alien. The first scene in his point of view was probably the hardest, because I had to make him believably non-human but still relatable to readers – who are all human!

If you could have a drink with any book’s fictional character who would it be? Why?

Amelia Peabody from Elizabeth Peters. Amelia Peabody is a female Egyptologist in the late 1800s, who ends up also being an amateur sleuth due to a number of murders that happen in her vicinity. I have always loved ancient Egypt, I love murder mysteries, and I love how she’s such a strong female character, acting against stereotype for that era. And she got to uncover a lot of buried treasure, too!

Which character do you think most closely resembles your own personality?

Although there are little bits of me in each of my characters, I don’t think any of them resemble me closely. I’m sort of boring – no one wants to read a book about that!

Are you one of the authors that get kicked by their muse all of the time, especially when she wants something that doesn’t really fit into your writing timetable in that situation?

My characters take things in directions I don’t expect all the time. But I don’t do a lot of advance planning before I start writing, so I can usually go with the flow. If it’s an idea for a completely different story, I will take a break and write down notes for the idea, and that’s usually enough so I can go back to the original project.

Have you ever got insulted because of your books? Or have your books ever got insulted? If yes, how did you react to it?

Not insulted, no. But I’ve had bad reviews – all authors do. For the first few, I cried, and my husband bought me ice cream. If I ate ice cream for every bad review, though, I’d be as big as  a house! I’ve gotten better at handling them, so now they sting, but I just keep writing.

Last week DSP published the german translation of Cop Out. What inspired you to write this novel?

I don’t really know. I was working on one of my sci-fi books, and a scene popped into my head, of a cop going to the house of his dead partner to give news of the death, and discovering the man had a husband not a wife. Obviously, the scene changed when I actually started the book, but that scene was very powerful, and those characters were insistent that their story be told.

Will there be more books in the series Toronto Tales

There are three books currently. I’ve always intended to write at least one more, and I’m considering a spin off series as well.

Who was the most difficult character to write in the Toronto Tales series?

Kurt’s mom, definitely. My mother is a cold woman, who is verbally abusive, and completely unsupportive of me. Trying to write a sympathetic, loving mother figure was quite difficult.

Last but not least: What are you currently working?

Porn stars! Or rather, one ex-porn star meets a handy man. Sounds like a bad porn plot, right? But I’m almost done, and I think it’s a good story. After that, I’ll be working on a sequel of one of my other books – I haven’t decided which one yet!

Thank you so much for the questions – I love to talk about my writing, and I hope you enjoyed getting to know me a little better.

KC Burn German Interview

June 18, 2015

Ich bedanke mich herzlich bei KC Burn, die sich bereit erklärt hat, an diesem Interview teilzunehmen und euch Lesern Frage und Antwort zu stehen. Auch ein großes Dankeschön an euch Leser, denn ohne euch wäre dieses wunderbare Interview nicht zustande gekommen.

Zuallererst: Verrate etwas über dich, das deine Leser überraschen würde.

Ich erhalte sehr oft Kommentare von Lesern, wie sehr sie die Familie O’Donnell mögen würden. Deshalb würde es wohl die meisten Leute überraschen, dass sich meine Eltern scheiden ließen, als ich ein Teenager war. Ich bin ein Einzelkind, und meine Mutter neigt zu emotionalen und verbalen Missbrauch.

Was hat dich dazu gebracht, M/M Romanzen zu schreiben? Wie lange schreibst du schon und wie lange hat es gebraucht, bis du von einem Verlag publiziert wurdest?

Mir war seit meinem 10. Lebensjahr bewusst, dass ich eine Autorin sein möchte. So gesehen war es ein langer Prozess! Ich habe mein erstes Buch 1999 fertiggeschrieben, und es war schrecklich. Aber ich hab weitergemacht. M/M Geschichten zu schreiben war eher ein Unfall. Ich hatte den Plot einer Geschichte im Kopf, realisierte aber, dass der Konflikt zwischen meinen Charakteren stärker wäre, wenn meine Protagonisten männlich sind. Deshalb hab ich das Buch so geschrieben und hatte Spaß dran. Und es war das erste Buch von mir, das veröffentlicht wurde – und zwar 2010.

Wurde dir jemals bei einem deiner Manuskripte nahegelegt, eine Änderung vorzunehmen, die dir überhaupt nicht zugesagt hat?

Ja, aber es waren nur geringfügige Änderungen, und meine Lektoren akzeptierten die Gründe, warum ich diese Änderungen nicht machen wollte. Zur Zeit arbeite ich an einem Buch, wo der Lektor um größere Änderungen bat. Zuerst hab ich nicht zugestimmt, aber schlussendlich doch entschieden, dass ich es ausprobieren werde. Ich denke, es wird ein starkes Buch, auch wenn es nicht komplett so sein wird, wie ich es mir vorgestellt habe.

Wie viel Einfluss hast du bei der Gestaltung deiner Buchcover?

Das hängt vom Verlag ab. Bei allen drei Verlagen fülle ich ein ellenlanges Formular aus, wo ich die Charaktere beschreibe, die Handlungsorte, den Hauptplot und signifikante Details. Aber wenn der Künstler mal etwas gestaltet hat? Nur einer der Verlage erlaubte es mir, um Änderungen bei dem Cover zu bitten.

Es gibt ziemlich viele weibliche Autorin und Leser in diesem Genre. Hast du eine Idee, warum dem so ist?

Laut den amerikanischen Autoren, die Romanzen schreiben (US-Daten, nehme ich an), sind über 80% ihrer Leser weiblich. Bei M/M ist die Zahl möglicherweise etwas niedriger, aber Fakt ist, dass Frauen die primären Leser dieses Genres sind, unerheblich bei welchem Pairing. Deshalb macht es Sinn, dass die meisten Autoren dieses Genres ebenfalls Frauen sind.

Hast du schon einmal an einer Schreibblockade gelitten? Wenn ja, was hast du getan, um diese zu überwinden?

Ich weiß nicht, ob ich jemals eine Schreibblockade hatte. Ich weiß vielleicht nicht woher ich einen speziellen Handlungsstrang nehmen soll, aber ich habe immer Ideen. Mein Problem entsteht eher, wenn ich mal vor dem Computer sitze. Manchmal habe ich dazu einfach keine Lust. Wenn das geschieht, schaue ich mir meist einen Film an oder spiele Gesellschaftspiele mit meinem Ehemann. Das hilft mir, meine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken, damit ich mich wieder vollkommen erquickt an die Arbeit machen kann.

Ich hoffe, die Frage ist nicht zu privat, wenn ja, musst du natürlich nicht darauf antworten: Wie vereinst du deine Liebe zum Schreiben mit deinem Real Life (Familie, Freunden, dem Partner etc.), ohne dass einer dabei zu kurz kommt?

Hahaha! Ich vernachlässige meinen Ehemann! Aber er ist sehr unterstützend, und er editiert all meine Bücher. Er weiß, wie wichtig mir das Schreiben ist, und sagt oft: Solltest du nicht eigentlich schreiben? Meine Freunde und Familie wissen, worüber ich schreibe, und ich habe keine Kinder, das hilft. Mein Mann spielt außerdem viele Computerspiele, deshalb ist er oft ziemlich zufrieden, wenn ich schreibe, da er zu der Zeit zocken kann.

Schreibst du an mehreren Büchern gleichzeitig oder konzentrierst du dich lieber nur auf eines?

Ich habe einen Vollzeitjob, deshalb fällt es mir leichter nur an einem Buch zu schreiben. Würde ich Vollzeit als Autorin arbeiten, würde ich wohl versuchen an zwei oder mehreren gleichzeitig zu schreiben.

Hast du einen bestimmten Schreiballtag und wie lange schreibst du durchschnittlich an einer Geschichte?

Das letzte Jahr war schwierig für mich, weshalb mein Zeitplan ein totales Durcheinander war. Nun ja, normalerweise versuche ich immer am späten Nachmittag oder am Abend zu schreiben, nachdem ich von meinem eigentlichen Job nach Hause komme. Ich habe Rückenprobleme, weshalb ich normalerweise 45-60 Minuten durchgehend schreibe, dann eine Pause mache um das Abendessen oder den Abwasch zu machen oder mit meinem Mann Zeit zu verbringen. Ich brauche ca. 3 Stunden für 1000 Wörter (schreiben, es selbst noch mal überarbeiten, Szene ausfeilen). Das heißt, für eine Geschichte mit 60 000 Wörtern brauche ich ca. 180 Stunden, ehe ich sie meinem Lektor zukommen lasse.

Was für eine Szene war die am schwersten zu schreibende?  

In meiner zweiten Sci-Fi Geschichte „Alien ‚n‘ Outlaw“ war einer der Hauptcharaktere ein Alien. Die erste Szene seiner Erzählperspektive war vermutlich die schwerste zu schreibende Szene, weil ich es schaffen musste, ihn glaubhaft nichtmenschlich aber trotzdem für Leser greifbar zu machen, die eben alles Menschen sind!

Wenn du mit einem Protagonisten irgendeines Buches einen trinken gehen könntest, für welchen würdest du dich entscheiden und warum?

Amelia Peabody von Elizabeth Peters. Amelia Peabody ist eine weibliche Ägyptologin im späten 1800, die zu einer Amateur-Detektivin wird, da es in ihrer Umgebung zu mehreren Morden kommt. Ich habe das alte Ägypten schon immer geliebt, und ich liebe auch Kriminalromane. Und ich mag es sehr, dass sie so ein starker weiblicher Charakter ist, der gegen die Stereotype dieser Zeit ankämpft. Und sie entdeckt einen Haufen vergrabener Schätze.

Gibt es einen Protagonisten, der dir charakterlich ziemlich ähnlich ist?

Eigentlich gibt es in jedem meiner Charaktere ein wenig von mir. Aber ich denke nicht, dass mir einer von ihnen wirklich ähnlich ist. Ich bin eher langweilig – und niemand will darüber ein Buch lesen!

Gehörst du auch zu den Autoren, die von der Muse ständig Arschtritte bekommen, vor allem, wenn sie etwas will, das dir aktuell so gar nicht in den Zeitplan passt?

Meine Charaktere schlagen oft Wege ein, mit denen ich manchmal niemals gerechnet hätte. Aber ich plane auch nicht wirklich viel, ehe ich mit dem Schreiben beginne, so kann ich mich gut treiben lassen. Falls währenddessen eine Idee für eine völlig andere Geschichte aufkommt, mache ich eine Pause und schreibe die Idee nieder, sodass ich dann meist wieder zum eigentlichen Projekt zurückkommen kann.

Hast du schon einmal abfällige / beleidigende Bemerkungen zu deinen Büchern erhalten? Wenn ja, wie hast du darauf reagiert?

Ich wurde nie beleidigt, nein, aber ich bekam schlechte Reviews, wie es jeder Autor tut. Bei den ersten paar habe ich geweint, und mein Mann kaufte mir Eiscreme. Hätte ich jetzt jedes Mal, wenn ich ein schlechtes Review bekam, Eiscreme gegessen, würde ich wohl nicht mehr durch die Tür passen. Mittlerweile kann ich besser damit umgehen, sie tun natürlich etwas weh, aber beeinflussen mein Schreiben nicht.

Letzte Woche veröffentliche DSP die deutsche Übersetzung von deinem Buch Küss mich, Bulle (Cop Out). Was inspirierte dich zu dieser Geschichte?

Ich bin mir nicht sicher. Ich habe an einem meiner Sci-Fi Bücher gearbeitet, und plötzlich hatte ich eine Szene in meinem Kopf, wo ein Cop zum Haus seines toten Partners geht, um die Angehörigen zu benachrichtigen. Dort findet er heraus, dass der Partner einen Ehemann und keine Ehefrau hatte. Offensichtlich änderte sich die Szene als ich mit dem Buch begann, aber sie war sehr kraftvoll und die Charaktere beharrten hartnäckig darauf, dass ich ihre Geschichte erzähle.

Wird es noch weitere Bücher der Serie Toronto Tales geben?

Es gibt derzeit drei Bücher. Ich habe immer beabsichtigt ein weiteres Buch dieser Serie zu schreiben, und ich ziehe ein Spin-off ebenfalls in Erwägung.

Wer war der am schwierigsten zu schreibende Charakter der Toronto Tales Serie?

Definitiv Kurts Mutter. Meine Mutter war eine gefühlskalte Frau, die sehr ausfallend werden konnte und mich nicht im Geringsten unterstützte. Daher fiel es mir sehr schwer, eine sympathische, liebende Mutterfigur zu schreiben.

Zu guter Letzt. Woran arbeitest du zur Zeit?

Pornostars! Oder eher, ein Ex-Pornostar trifft einen Handwerker. Klingt wie ein schlechter Porno Plot, nicht wahr? Aber ich bin beinahe fertig damit, und ich denke, es ist eine gute Story. Danach werde ich an einem Sequel von einem meiner Bücher arbeiten – aber ich hab noch nicht entschieden, welches es sein wird!

Vielen Dank für die Fragen – ich liebe es über mein Schreiben zu reden, und ich hoffe, ihr hattet Spaß dabei mich ein wenig näher kennenzulernen.

 

German Interview with D.W. Marchwell

June 9, 2015

Ich bedanke mich herzlich bei D.W. Marchwell, der sich bereit erklärt hat, an diesem Interview teilzunehmen und euch Lesern Frage und Antwort zu stehen. Auch ein großes Dankeschön an euch Leser, denn ohne euch wäre dieses wunderbare Interview nicht zustande gekommen.

Zuallererst: Verrate etwas über dich, das deine Leser überraschen würde.

Es gibt nicht vieles über mich was ich nicht schon in meinen Büchern erwähnt hätte, aber die meisten überrascht es, dass ich ein ausgebildeter Opernsänger bin. Ich bin ein „Light Baritone“ (auch genannt: Baryton-Martin) und absolvierte Jahre lang professionelle Auftritte, während ich tagsüber unterrichtete. Meine Spezialität war „German Lieder“, vor allem alles von Schubert. Ich liebe es, Schubert zu singen!

Kannst du uns fünf deiner Lieblingsbücher nennen?

Meine fünf Lieblingsbücher – ohne bestimmte Anordnung – sind: „Halway Home“ von Paul Monette, da in dieser Story zwei Brüder – einer schwul, einer nicht – lernen, was es heißt, den anderen zu lieben. „Dance on the Earth“ von Margaret Laurence, da sie schon immer eine meiner kanadischen Lieblingsautoren war. „Caught Running“ von Abigail Roux und Madeleine Urban, da ich durch dieses Buch begrifft, dass auch meine Geschichten publiziert werden können. „English: The Mother Tongue and How It Got That Way“ von Bill Bryson, da mich Sprachen schon immer brennend interessiert haben. Und „Soldier“ von AKM Miles, da dieses Buch eine sehr wichtige Botschaft übermittelt, und zwar, dass eine Familie mehr ist, als in sie hineingeboren zu werden.

Was hat dich dazu gebracht, M/M Romanzen zu schreiben?

Schon seit ich denken kann, habe ich Geschichten geschrieben, aber erst als ich „Caught Running“ las, begann ich, mich über den Verlag zu informieren, der es publizierte. Ich begriff, dass es eine Zielgruppe für meine Art  von Büchern gab. Wie das Schicksal so spielte, reichte ich das Manuskript von „Gut zu wissen“ (Good to Know) ein, das angenommen und publiziert wurde. Dann folgten 15 weitere Geschichten.

Ich hoffe, die Frage ist nicht zu privat, wenn ja, musst du natürlich nicht darauf antworten: Wie vereinst du deine Liebe zum Schreiben mit deinem Real Life (Familie, Freunden, dem Partner etc.), ohne dass einer dabei zu kurz kommt?

Die Frage ist nicht zu persönlich. Es gibt kaum Konflikte zwischen meinem Schreiben und meiner Familie oder Freunden. Ich habe einen Partner und meine Freunde haben mich immer unterstützt und auch verstanden, dass es Tage gab, an denen ich zu Hause bleiben musste, um zu schreiben und deshalb nichts mit ihnen unternehmen konnte. Viele meiner Freunde sind sowieso verheiratet und haben Kinder, und sind auch selbst sehr beschäftigt, und wir versuchen uns zu treffen, wann immer es uns möglich ist.

Woher nimmst du deine Ideen? Was inspiriert dich? Fließen private Erlebnisse oder Menschen, die du getroffen hast, in deine Geschichten mit ein?

Meine Ideen entstehen durch Erlebnissen in meinem realen Leben. Ich sehe etwas in den Nachrichten, oder schnappe etwas im Lebensmittelgeschäft auf, und schon entsteht eine Idee über eine mögliche Geschichte in meinem Kopf.  Alle meine Bücher basieren also auf einem Ereignis oder einer Situation in meinem Real Life, die ich selbst erlebt oder über die ich gelesen habe.

Legst du dir schon einen Plot (mit vorgegebenen Situationen) zurecht bzw. weißt du schon zu Beginn wie deine Protagonisten gestrickt sind, oder agierst du während des Schreibens spontan?

Eigentlich ist es eine Mischung aus beidem. Ich beginne die Geschichte immer mit einer Idee, mit einer Vorstellung, was passieren könnte, aber wenn ich dann schreibe, erzählen mir die Charaktere selbst was sie erleben sollen. Es ist eine leise Stimme in meinem Kopf, die mir manchmal einen anderen Weg aufzeigt, den die Charaktere dann gehen werden.

Schreibst du an mehreren Büchern gleichzeitig oder konzentrierst du dich lieber nur auf eines?

Ich konzentriere mich immer nur auf ein Buch. Ich lese nicht mal – zum Vergnügen – während ich schreibe, weil ich nicht von dem gelesenen beeinflusst werden möchte, oder vielleicht sogar vergesse, was ich selbst schreiben wollte. Ich plane vielleicht ein Buch, während ich ein anderes schreibe, aber ich arbeite immer nur an einer Geschichte.

Was für eine Szene war die am schwersten zu schreibende?  

Die am schwersten zu schreibenden Szenen sind immer die, wo ein Kind oder ein Tier verletzt ist oder wird. Zum Beispiel, „Paradies in Aussicht“ (An Earlier Heaven). Ziemlich am Ende der Geschichte, versteht William, was es mit Frau Zimmerman auf sich hat. Das war eine sehr schwierige Szene, die ich schreiben musste.

Gibt es bestimmte Lieder, die du während des Schreibens gerne hörst? Wie sieht dein Schreiballtag im allgemeinen aus?

Passend zu meinem musikalischen Hintergrund und meinen österreichischen Großeltern, die immer klassische Musik hörten, höre ich klassische Musik, während ich schreibe. Einer meiner Lieblingskomponisten ist Felix Mendelssohn. Ich höre am häufigsten seine Musik. Ansonsten trinke ich während des Schreibens auch gerne eine heiße Tasse Tee. Und ich lösche alle Lichter – aber ich weiß nicht warum. LOL

Wenn du mit einem deiner Protagonisten einen trinken gehen könntest, für wen würdest du dich entscheiden und warum?

Das ist eine sehr gute Frage. Hmm. Ich denke, ich würde mich für Barkley Reinhardt von „Pictures on Silence“ entscheiden, da er mir sehr ähnlich ist. Wir beide lieben Musik, zu singen und Tiere. Aber ich würde auch gerne Scott von „Falling“ und „When Memory Fails“ treffen. Er ist Komponist, und ich würde ihn gerne fragen,wie es sich anfühlt, ein Musikstück aus dem Nichts zu kreieren.

Welcher deiner Charaktere ähnelt dir charakterlich am meisten?

Ich habe viele meiner Persönlichkeitseigenschaften auf verschiedene Charaktere übertragen. David, von der Serie „Gut zu wissen“ (Good to Know), unterrichtet wie ich und liebt Kinder. Barkley von „Pictures on Silence“ liebt Musik und Tiere, und singt für sein Leben gern. Und Hank, von der „Falling“ Serie, hat eine schwierige Beziehung zu seiner Familie, genau wie ich. Aber ich würde sagen, dass Barkley mir am ähnlichsten ist.

Hast du schon einmal abfällige / beleidigende Bemerkungen zu deinen Büchern erhalten? Wenn ja, wie hast du darauf reagiert?

Was abfällige oder  beleidigende Bemerkungen betrifft – ich denke, viele Autoren erhalten solche Kommentare – bin ich keine Ausnahme. Ich sehe mir keine Reviews an, seit ich Bücher schreibe, die die Leser unterhalten und genießen sollen. Aber wenn ich höre oder lese, dass jemand eine beleidigende Bemerkung gemacht hat, nehme ich einfach an, dass dieser Person meine Geschichte oder mein Schreibstil nicht gefallen hat, und mache einfach weiter.

Hast du vor, irgendwann die Länder zu besuchen, in deren Sprachen deine Bücher übersetzt wurden?

Ich habe bereits die meisten Länder besucht, die in meinen Geschichten vorkommen, und ich werde eines Tages definitiv wieder an diese Orte zurückkehren. Ich war sehr oft in Europa und genoss Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich. Es fiel mir leichter, durch Frankreich und im Süden der Schweiz zu reisen, da ich französisch spreche, aber ich habe auch mein bestes versucht, um in Deutschland und Österreich deutsch zu sprechen. Und die Leute waren sehr geduldig und freundlich. Obwohl sie besser englisch sprachen als ich deutsch, haben sie meistens gelächelt und geduldig gewartet, dass ich das, was ich sagen wollte, aussprach. Außerdem habe ich eine anzestrale Verbindung zu Deutschland und Österreich, die Vorfahren meiner Mutter kommen aus Österreich und Bayern.

Letzte Woche veröffentliche DSP die deutsche Übersetzung von deinem Buch An Earlier Heaven (Paradies in Aussicht). Was hat dich inspiriert, diese Serie (Good To Know) zu schreiben? War es immer schon als Serie geplant?

Es war nicht als eine Serie geplant. „Gut zu wissen“ war eine der ersten Geschichten, die ich geschrieben habe. Es war 1981 und ich hatte gerade erst die High School beendet. Ich habe immer wieder Geschichten über schwule Männer gesucht, die sich verliebten und bis an ihr Lebensende glücklich zusammen lebten, aber ich konnte nie eine finden. Deshalb entschloss ich mich, meine eigene Geschichte zu schreiben. Erst 2009 dachte ich darüber nach, dass ich diese Geschichte möglicherweise einreichen könnte, da es immer eine meiner Liebsten war. Es gab ein paar Änderungen, aber es ist im Grunde dieselbe Geschichte, die ich vor 30 Jahren geschrieben habe. Ich dachte erst an eine Serie, als ich realisierte, dass die Protagonisten mehr zu sagen hatten.

Welcher Protagonist der Serie war für dich am schwersten zu schreiben?

William war der am schwersten zu schreibende Charakter, da – obwohl ich täglich von Kindern umgeben bin – ich mich sehr darauf konzentrieren musste, was er in verschiedenen Situation sagen, tun oder fühlen würde. Es war schwierig, sich vorzustellen, was ein 10-jähriger denken und wie er sich verhalten würde.

Gibt es eine Szene im Buch, die dich besonders berührte?

Wenn ich schreibe, bin ich darauf konzentriert, die Wörter auf Papier zu bringen, aber die Szene, als Cory zurückkam um zu bleiben, war sehr berührend. Natürlich, ich hatte diese Szene geplant und wusste immer, dass Cory zurückkommen würde, aber als ich sie schreiben musste, bemerkte ich, dass mir Tränen in den Augen standen (da William endlich seinen Bruder bekam).

Wir haben gehört, dass du leider keine Bücher mehr publizieren wirst. Was sind deine Zukunftspläne?

Es ist wahr, dass ich nicht mehr publizieren werde, und viele Leute fragten mich per E-Mail nach dem Grund. Um es klarzustellen: Ich schreibe noch immer, habe aber keine zukünftigen Pläne, meine Bücher von einem Verlag publizieren zu lassen. Ich mochte diese Pingeligkeit von ihnen nicht, ebenso wenig, dass sie versuchten, Aspekte meiner Geschichten zu ändern, die man eigentlich nicht ändern musste. Ich sage niemals nie, und werde möglicherweise wieder mal etwas von einem Verlag veröffentlichen lassen, aber zur Zeit bin ich damit glücklich, für mein eigenes Vergnügen zu schreiben. Es gibt ein paar Geschichten, die ich seit meiner Ankündigung, dass ich keine Bücher mehr publizieren werde, geschrieben habe, und die man auf dieser Website, die ich extra dafür angelegt habe, finden kann:

http://marchwellbooks.weebly.com/

Diese Geschichten gibt es nur in englischer Sprache. Also, sollte jemand englisch verstehen und will ein paar Bücher kostenlos lesen, könnt ihr meine Geschichten, die nicht von einem Verlag veröffentlicht wurden, hier finden. Sie sind für jedermann und unentgeltlich. Aber ich muss euch warnen: Ich bin der schlimmste Korrekturleser, den es überhaupt gibt, also solltet ihr euch dazu entschließen, ein oder zwei Geschichten zu lesen, stellt euch auf viele Fehler, Tippfehler und andere Irrtümer ein. LOL

Interview with D.W. Marchwell

June 9, 2015

A big thank you to D.W. Marchwell, who agreed to do this interview and answer the questions of his readers. I also want to thank you, the readers, who came up with the questions and thus made this interview possible.

First of all, name one thing readers would be surprised to know about you.

There isn’t too much about me that I don’t already put into my books, but the one thing that seems to surprise people the most is that I am a trained opera singer.  I am a light baritone and sang professionally for many years while still teaching during the day.  My specialty was German Lieder, especially anything by Schubert.  I love singing Schubert!

Name Your Top Five Favorite Books

My five favorite books – in no particular order – would be:  “Halway Home” by Paul Monette because it’s a story about two brothers, one gay one not, who learn what it means to love each other; “Dance on the Earth” by Margaret Laurence because she has always been one of my favorite Canadian authors; “Caught Running” by Abigail Roux and Madeleine Urban because it was this book that made me realize that my stories could also be published; “English: The Mother Tongue and How It Got That Way” by Bill Bryson because I’ve always been keenly interested in languages; and “Soldier” by AKM Miles because it has a very important message that a family is not just about being born into one.

What made you start writing M/M novels?

I have always been writing stories, from as far back as I can remember, but it wasn’t until I read “Caught Running” that I started to do some research into the company that published it.  I realized that there was an audience out there for the kinds of stories I’d always written.  As fate would have it, I submitted “Good to Know” and it was accepted and published.  Then there were fifteen more novels and stories that followed.

I hope this question is not too personal; if yes you of course don’t have to answer it. How do you unite your writing with your private life (family, friends, partner, etc.) without neglecting anyone or anything?

It’s not too personal of a question.  There isn’t much conflict when it comes to my writing and my family or friends.  I do not have a partner and my friends have always been supportive of my writing and understand that there are days when I’m at home writing and therefore unable to do things with them. Most of my friends are married with children anyway, and are very busy themselves, so we get together whenever we can.

Where do you get your ideas from? What inspires you? Do certain events or people you met inspire you when writing?   

My ideas always come from real life.  I may see something on the news or overhear someone at the grocery store and an idea will pop into my head about a possible story.  All of my stories have been based on some sort of real life event or situation that I have seen or read about.

When you write a book, do you plan it before you start writing or do you let things just develop themselves?

It’s a little bit of both, actually.  I always start the story with an idea of what I would like to happen, but then while I’m writing, the characters will sometimes tell me what should happen to them.  It’s a little voice in my head that will sometimes offer another way for the action or characters to go.

Do you work at several books at the same time or do you rather focus on one?

I only ever work on one book at a time.  I don’t even like to read – for pleasure – while I’m writing because I don’t want to be influenced by what I’m reading or take the chance of forgetting where I was in my writing.  I may be planning a book while I’m writing another, but I always just work on one story at a time.

What is the hardest scene you ever had to write?  

The most difficult scenes are always the ones where a child or an animal is hurt or is hurting.  For example, in “An Earlier Heaven“, toward the end of the story, when William learns about Frau Zimmerman was a very difficult scene to write.

Do you have a writing routine? Are there particular songs you like to hear during the writing?

Due to my musical background, and my Austrian grandparents always listening to classical music, I usually listen to classical music while writing.  One of my favorite composers to listen to is Felix Mendelssohn.  I listen to his music most often when writing.  In terms of other aspects of writing, I like to have a hot mug of tea while I write.  And I turn all the lights off – but I don’t know why.  LOL

If you could have a drink with any book’s fictional character who would it be? Why?

That’s a very good question.  Hmm.  I guess I would choose Barkley Reinhardt from “Pictures on Silence” since he’s the most like me.  We both have a love of music, singing and animals.  But I’d also like to meet Scott from “Falling” and “When Memory Fails“.  He is a composer, and I’d like to ask him what it feels like to create a song from nothing.

Which character do you think most closely resembles your own personality?

I put many of my personality traits into various characters.  David, in the “Good to Know” series is a teacher like I am and loves children.  Barkley in “Pictures on Silence” loves music and singing and animals like I do.  And Hank, in the “Falling” series has a difficult relationship with his family like I do.  But I’d say that Barkley is the character that is most like I am.

Have you ever got insulted because of your books? Or have your books ever got insulted? If yes, how did you react to it?

As for derogatory or insulting remarks, I think many authors have received comments like that, and I’m no exception.  I don’t go looking for reviews since I write the books for whomever will enjoy them.  But when I do read or hear of insulting remarks, I just assume that the person didn’t like the story or the writing or the characters and move on.

Do you want to travel to the countries where your stories are settled?

I have already visited the countries that I’ve written about, and I will definitely go back one day.  I’ve been to Europe many times and thoroughly enjoyed Germany, Austria, Switzerland and France.  It was easier for me to travel through France and the south of Switzerland since I speak French, but I also tried my best to speak German in Germany and Austria and found the people very pleasant and friendly.  Although they spoke English better than I spoke German, they would usually smile and wait patiently for me to say whatever I was trying to say.  Plus there’s an ancestral connection for me and Germany and Austria; my mother’s ancestors are from Austria and Bavaria.

Last week DSP published the german translation of An Earlier Heaven. What inspired you to write this series? Did you plan it as a series in advance?

It was not always planned as a series, no.  “Good to Know” is one of the very first stories I ever wrote.  It was 1981 and I was just finishing high school.  I had always looked for stories featuring gay men who fall in love and live happily ever after, but I could never find one.  So, I decided to write my own story.  It wasn’t until 2009 when I thought I should probably submit that story first since it was always one of my favorites.  It underwent some changes, but it’s essentially the same story I wrote thirty years ago.  I turned it into a series when I realized that the characters had more to say.

Who was the most difficult character to write in the Good To Know series?

William was the most difficult character to write because – even though I’m around children all day – I had to really concentrate on what he would say and what he would do and how he would feel in the various situations.  It was difficult for me to imagine how a ten-year-old would think and behave.

What was the most touching scene to write in this novel?

When I write, I’m focused mainly on getting the words onto the page, but the scene when Cory comes back to stay made me very emotional.  Of course, I’d planned for that scene and always knew Cory would come back, but when I had to write it, I found myself getting tears in my eyes (because William would finally get his brother).

Sadly, we have heard that you’re retired from publishing.What are your plans for the future?

It is true that I have retired from publishing, and many people have emailed to ask me why.  I will try and clarify:  I am still writing but have no future plans to publish my stories through a publishing house.  I was not enjoying the nitpicking that the publishers were putting me through, nor was I enjoying them trying to change aspects of my stories that didn’t need changing.  I never say “never” and may try publishing again, but right now, I’m happy just writing for my own pleasure.

There are a few stories that I have written since announcing my retirement that can be found on a website I created just to feature these stories.

http://marchwellbooks.weebly.com/

These stories are in English only.  So if someone can understand English and wants some free reads, this is where you’ll find some of the stories that I’ve written but did not have published through a company.  They are there for everyone to read, free of charge.  But I do have a warning:  I am the worst proofreader in the world, so if you do decide to go and read a story or two, be prepared for a lot of mistakes, typos and various other errors.  LOL

German Interview With H.B. Pattskyn: Paranormal and BDSM Author

May 20, 2015

Ich bedanke mich herzlich bei H.B. Pattskyn, die sich bereit erklärt hat, an diesem Interview teilzunehmen und euch Lesern Frage und Antwort zu stehen. Auch ein großes Dankeschön an euch Leser, denn ohne euch wäre dieses wunderbare Interview nicht zustande gekommen.

 Zuallererst: Verrate etwas über dich, das deine Leser überraschen würde.

Vielen Dank für diese Gelegenheit! Hmmm … eine Sache, die Leute überraschen würde, wenn sie mich irgendwo treffen oder auf einer Convention sehen, wäre, dass ich extrem introvertiert bin. Aber ich bin nicht wirklich schüchtern. Das verwirrt die Leute. Eigentlich „mag“ ich es, mit Leuten zu reden. Aber nach einiger Zeit kann es ziemlich erschöpfend sein, auch wenn ich mit meinen Freunden oder meiner Familie zusammen bin. Ich muss dann irgendwann gehen und meine Batterien an einem stillen Ort wieder aufladen.

Was hat dich dazu gebracht, M/M Romanzen zu schreiben? Wie lange schreibst du schon und wie lange hat es gebraucht, bis du von einem Verlag publiziert wurdest?

Ich begann mit dem Schreiben in der zweiten Schulstufe. Wir hatten die Aufgabe, eine Geschichte zu schreiben, und dabei die bereits gelernten Wörter zu verwenden. Es machte so viel Spaß, dass ich weiterschrieb. Ich bin jetzt 46, ihr könnt euch also ausrechnen, wie lange das her ist. *grins

Ich begann Fanfiktions zu schreiben, als Reaktion auf die schreckliche-nein-das-haben-die-nicht-wirklich-getan dritte Staffel von Ron Koslows „Die Schöne und das Biest“ (Eine Menge Fans der Serie schrieben nach der dritten Staffel Fanfiktions). Nach ca. 20 Jahren fing ich mit Torchwood Fanfiktions an, weil ich neugierig war, was wohl zwischen den Episoden passieren könnte – und vor allem, weil ich mehr von Jack und Ianto, ein heißes M/M Pärchen der Serie, sehen wollte. Viele meiner Fans ermutigten mich dazu, Bücher zu schreiben und zu publizieren. Ich versuchte es und erhielt eine Menge Absagen (so läuft das nun mal), was mich dann etwas zögern ließ.

Dann hatte ich die Idee zu einer Story, die einfach nicht mehr verschwand. Als das Buch geschrieben war, musste ich einfach irgendwas damit tun, weshalb ich es bei Dreamspinner Press (mein absoluter Lieblingsverlag) einreichte. Ich erwartete natürlich eine Absage. Ich war gerade dabei, mir Gedanken darüber zu machen, wo ich es als Nächstes einreichen sollte, als ich eine E-Mail mit dem Betreff „Vertrag“ erhielt. Ich denke, ich starrte ca. 10 Minuten auf den Bildschirm, ehe ich die Mail öffnete, und hab mich wohl auch grün und blau gezwickt, weil ich es einfach nicht glauben konnte. *grins*

Ich hoffe, die Frage ist nicht zu privat, wenn ja, musst du natürlich nicht darauf antworten: Wie vereinst du deine Liebe zum Schreiben mit deinem Real Life (Familie, Freunden, dem Partner etc.), ohne dass einer dabei zu kurz kommt?

*kicher* Wenn ich die Lösung gefunden habe, lasse ich es euch wissen! Ständig kommt etwas zu kurz. Glücklicherweise habe ich einen wundervollen und unterstützenden Ehemann und richtig gute Freunde, die verständnisvoll sind, wenn ich sage, dass ich ein Treffen sausen lassen muss, weil die Musen in Höchstform sind. Aber es kann auch das Gegenteil der Fall sein. Letztes Jahr zogen wir in ein neues Haus (ein wunderschönes 100 Jahre altes Haus in Detroit), und deshalb konnte ich nur sehr wenig schreiben. All meine kreative Energie wurde gebraucht, um die alten Böden zu schleifen und neu zu lackieren (manche wurden mit Fliesen und Linoleum bedeckt), und Farbe von den wunderschönen Hartholzleisten abzukratzen.

Schreibst du an mehreren Büchern gleichzeitig oder konzentrierst du dich lieber nur auf eines?

Im Moment schreibe ich an mehreren Büchern gleichzeitig. Ich hoffe, das klappt weiterhin so gut, damit ich zwei Bücher in nächster Zeit beenden und einreichen kann!

Gibt es bestimmte Stärken und Schwächen, die du als Autor besitzt?

Unsicherheit ist meine größte Schwäche. Bei jeder Geschichte komme ich zu einem Punkt, wo ich davon überzeugt bin, dass alles schlecht ist und ich das Handtuch werfen sollte. Gerade dann hilft es, wenn man eine unterstützende Familie und ein helfendes Netzwerk von Schreibkollegen hat.

Eine meiner Stärken ist das Schreiben von Dialogen. Es ist eines der Dinge, wo ich am häufigsten positives Feedback erhalten habe, als ich noch Fanfiktions schrieb, und wo das Schreiben von Fanfiktions auch ziemlich geholfen hat. Ich schrieb über bereits bestehende Charaktere, deshalb war es wichtig, sie nicht zu verändern. Und gerade Dialoge sind ein großer Teil davon, eine Person in einer Geschichte einzigartig zu machen.

Hast du einen bestimmten Schreiballtag und wie lange schreibst du durchschnittlich an einer Geschichte?

Meine Tage sind zur Zeit noch recht unbeständig. Mein Mann und ich teilen uns ein Auto (es ist der einzige Weg, dass es finanziell klappt, dass ich als Vollzeitautorin arbeiten kann), und meine Tochter hat einen Job, bei dem sie um Mitternacht anfängt zu arbeiten. Mein neuer Tag besteht als darin, sie um 23 Uhr zur Arbeit zu bringen, heimzukommen, ins Bett zu gehen, mit meinem Mann um 4 Uhr aufzustehen, ihn zur Arbeit zu fahren, meine Tochter um 7 Uhr abzuholen (versuchen, dazwischen ein wenig zu schreiben), mehr zu schreiben – oder dumme Computerspiele zu spielen, je nachdem wie müde ich bin! Irgendwann versuche ich ein Nickerchen zu machen und / oder ein wenig Hausarbeit oder Gartenarbeit zu erledigen. Dann hole ich meinen Mann um 14 Uhr ab. Zur Zeit bin ich am Morgen am kreativsten, aber ich versuche mich auf meinen neuen Zeitplan einzustellen und bin damit zufrieden, wenn ich mal 1000 Wörter hier und 1000 Wörter da schaffe. Mein Ziel ist es, 3000 Wörter an einem Tag zu schaffen, aber manchmal klappt das eben nicht.

Zwei Tage die Woche arbeite ich ehrenamtlich für die AIDS Partnership Michigan.

Was für eine Szene war die am schwersten zu schreibende?  

Eines meiner derzeitigen Projekte ist die Fortsetzung von „Das graue Halsband“. Es geht aber nicht um Jason und Henry, obwohl sie natürlich vorkommen werden, sondern um Derrik. Der Typ, mit dem er am Ende zusammenkommen wird, lebt am Anfang in einer missbrauchenden, gewalttätigen D/s Beziehung. Es ist ein sehr sensibles und berührendes Thema, und es fällt mir schwer, es zu schreiben, weil ich nicht daran denken möchte, dass D/s Beziehungen etwas anderes als liebevoll und einvernehmlich sein können. Obwohl ich in meiner vorherigen Ehe mit einem Mann verheiratet war, der das Konzept ganz und gar nicht verstanden hatte. Es wurde nie gewalttätig, missbrauchend (ich konnte mich sozusagen von ihm lösen, ehe es zu diesem Punkt kommen konnte) aber das Potenzial war da. Es fällt mir schwer, einen Dom zu schreiben, der so sehr meinem Exmann ähnelt. Es gab nämlich ein paar Situationen, wo er mich wirklich verängstigt hatte.

Du hast zeitgenössische und eine paranormale Geschichte geschrieben. Welchen Stil bevorzugst du und warum?

Ich denke, paranormale Geschichten, weil sie dir viel Spielraum und Freiheiten lassen, um kreativ zu sein und Spaß zu haben – aber in letzter Zeit waren meine Ideen eher den zeitgenössischen Geschichten zugehörig, deshalb schreibe ich mehr Bücher in diesem Genre. Genauer gesagt, ich schreibe all das, was meine Musen mir diktieren. *grins*

Gehörst du auch zu den Autoren, die von der Muse ständig Arschtritte bekommen, vor allem, wenn sie etwas will, das dir aktuell so gar nicht in den Zeitplan passt?

Auf jeden Fall!

Hast du schon einmal abfällige / beleidigende Bemerkungen zu deinen Büchern erhalten? Wenn ja, wie hast du darauf reagiert?

Möglicherweise war die abfälligste Bemerkung, der Satz: „Oh, du schreibst homoerotische Romanzen? Wo veröffentlichst du deine Geschichten online?“ Es war sehr frustrierend, dass er gleich dachte, dass ich mit Geschichten dieses Genres, bei keinem Verlag veröffentlichen kann oder für meine Arbeit bezahlt werde.

Als Antwort auf seine Frage sagte ich lächelnd, dass er meine Bücher ja gerne auf der Seite meines Verlages oder auf Amazon nachschlagen könnte.

Jemand anderes dachte, ich würde selbst veröffentlichen. Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn Autoren ihre Bücher selbst veröffentlichen – mich irritierte nur die Annahme, dass er dachte, dass wohl kein Verlag M/M Romanzen veröffentlichen würde. Ich habe ihn höflich korrigiert, und wieder auf Dreamspinner verwiesen – ebenso wie auf all die anderen tollen M/M Verlage.

Hast du vor, irgendwann die Länder zu besuchen, in deren Sprachen deine Bücher übersetzt wurden?

Ich möchte unbedingt mal nach Deutschland! Und auch einige andere europäische Länder besuchen.

Letzte Woche veröffentliche DSP die deutsche Übersetzung von deinem Buch Das graue Halsband (Bound: Forget Me Knot). Hat dir die Muse eines Tages die Idee (auch das Thema BDSM) zugeflüstert oder inspirierte dich etwas anderes?

*grins* Ich stand beim Tisch eines Händlers bei einer lokalen Science Fiction Convention (nicht die, wo sich Henry und Jason trafen, aber sie war der Convention sehr ähnlich) und gegenüber von mir erblickte ich diesen umwerfenden, jungen (19 oder 20 Jahre alt) Kerl, gekleidet in einem Netzshirt, seine Nippelpiercings waren deutlich zu sehen. Schräg gegenüber war ein Lederwaren Händler (mehr Steampunk als BDSM Zeug, aber es gab auch ein paar Halsbänder und Handschellen). Ich konnte nicht anders, als die beiden in meinen Gedanken zusammenzubringen.

Wird es eine Fortsetzung geben? Oder sind andere Bücher geplant, die das Thema BDSM beinhalten?

Neben Derriks Geschichte (die Fortsetzung von „Das graue Halsband“) arbeite ich an einer weiteren BDSM Geschichte, die Visceral heißt, und die ich sehr liebe. Mittlerweile habe ich ungefähr 70 000 Wörter geschrieben, also wird sie bald fertig sein.

Kannst du ein bisschen über dein Buch Hanging by the Moment erzählen? War der Plot geplant oder entwickelte es sich während des Schreibens?

Ich hatte nicht geplant, ein Buch über HIV zu schreiben, als ich mit der Geschichte von Daniel und Pasha begann. Ich hatte gerade erst „Das graue Halsband“ beendet, und wollte daher etwas leichtes und schmerzloses schreiben. Aber leicht und schmerzlos ist in meinem Wortschatz wohl nicht vorhanden. Ich hatte ungefähr 10 000 Wörter geschrieben und wollte mich gerade etwas hinlegen, um eine Pause zu machen, als mich Daniel darüber informierte (und zwar in der Art und Weise wie Charaktere manchmal die Autoren vor vollendete Tatsachen stellen), dass er HIV-positiv sei.

Nein.

Niemals. Das war nicht das Buch, das ich schreiben wollte.

Aber es war das Buch, das geschrieben werden musste.

Wegen der Recherche zu dem Thema endete ich als ehrenamtliche Mitarbeiterin bei der AIDS Partnership Michigan. Es bricht mir mein Herz, dass noch immer so viele falsche Informationen im Internet über HIV und AIDS zu finden sind. Es ist kein Todesurteil. Es ist keine Krankheit, die jemand haben möchte, aber man kann sich damit arrangieren und leben.

Ich weiß, eine Menge Leser mieden „Hanging by the Moment“, wegen dieses Themas, aber es ist keine depressive, traurige Geschichte. Es ist eine Geschichte über einen Mann, der sich in einen anderen Mann verliebt, der HIV-positiv ist.

Zu guter Letzt. Woran arbeitest du zur Zeit?

Neben Derriks Geschichte und Visceral, arbeite ich an dem Buch A Place to Belong, das mich ziemlich mitgenommen hat. Es ist eine weitere Geschichte mit einem schwierigen Plot, der Selbstverletzung, Straßenprostitution und eine Beziehung mit einem erheblichen Altersunterschied beinhaltet. Es ist einer der Fälle, wo ich, egal was ich schreibe, denke, dass es Mist ist (obwohl mir vier Beta Leser gesagt haben, dass sie es lieben, und das sind Leute, die ich sehr respektiere). Ich denke, wenn ich Visceral beendet habe, werde ich mich wieder auf diese Story stürzen (Ich begann mit Visceral, weil ich eine Pause brauchte – und weil ich an der Reihe war, etwas in einer Kritikergruppe zu schreiben, und ich wollte nichts von A Place to Belong posten, weil die Geschichte gerade bei einem Beta Reader war, und ich zu der Zeit nur deren Meinungen hören wollte).

Interview With H.B. Pattskyn: Paranormal and BDSM Author

May 20, 2015

A big thank you to H.B. Pattskyn, who agreed to do this interview and answer the questions of her readers. I also want to thank you, the readers, who came up with the questions and thus made this interview possible.

First of all, name one thing readers would be surprised to know about you.

Thank you so much for the opportunity!  Hmmm….one thing that surprises most people when they meet me somewhere like a conference or a convention is that I’m an extreme introvert, I just happen to not be a very shy one. That confuses people. I actually *like* talking to people, it’s just that after a while, it can be very draining, even when I’m around friends and family. I need to go and recharge my batteries some place quiet after a long day of interacting with people.

What made you start writing M/M novels? How long have you been writing, and was it a long process to become a published author?

I started writing in the second grade. We had an assignment to write a story using our spelling words and it was so much fun, I started writing more stories. I’m 46 now, so you can do the math on how long ago that was  *grin* !

I started writing fanficiton in response to the horrible-it-didn’t-really-happen third season of Ron Koslow’s Beauty and the Beast. (A lot of fans of the show wrote fanfiction after the third season aired, in the late 1980’s.) Fast forward about twenty years and I found myself writing Torchwood fanfiction, because I wanted to see what happened in between episodes—and mostly because I wanted more Jack and Ianto, a cannon M/M couple. A bunch of my fans encouraged me to write and publish original fiction. I’d tried that previously and collected a stack of rejection letters (that’s just the nature of the business) so I was reluctant.

Then I had an idea for a story that wouldn’t go away. Once the novel was written, I had to do something with it, so I submitted it to Dreamspinner Press (my absolute favorite publisher, from a customer-perspective) , fully expecting to get another rejection letter. I’d even settled on where I was going to submit it next when the inevitable happened. But instead of the anticipated rejection letter, I got an email with  Contract in the subject line. I think I stared at it for ten minutes before opening it and probably pinched my arm black and blue to make sure I wasn’t dreaming *grin* !

I hope this question is not too personal; if yes you of course don’t have to answer it. How do you unite your writing with your private life (family, friends, partner, etc.) without neglecting anyone or anything?

*snicker* When I figure that one out, I’ll let you know!  Invariably, something gets neglected along the way. Fortunately, I have a wonderful and supportive husband and really awesome friends who understand it when I say I have to bail on a social engagement because the Muses are dancing and I’m working hard. Sometimes it works the opposite way, too. Last year, we were very busy moving to a new house (a lovely 100 year old home in Detroit) and as a consequence, I got very  little writing done. All my creative energy went to sanding and refinishing old floors (some of which were covered by layes of tile and linoleum), and scraping peeling paint off of the most beautiful hardwood crown molding.

Do you work at several books at the same time or do you rather focus on one? 

Lately, I’ve been working on multiple books at once.  I’m hoping that works out to see two books finished and submitted very soon!

What would you say are your strengths and weaknesses as an author?

Insecurity is my biggest weakness. There comes a point in every story where I’m convinced it totally sucks and I should just throw in the towel. Those moments are where having a supportive family and network of writer-friends really helps.

I think one of my strongest suits as a writer is writing dialogue. It’s one the things I got the most positive feedback on when I was writing fanfiction, and one of the places where fanfiction really helped. I was writing pre-made characters, so keeping them in character was really super important. It became engrained me that dialogue is a huge part of what makes a person seem unique on the page.

Do you have a writing routine and how long does it take you on average to write a story?

My days are in flux right now; my husband and I share a car (pretty much the only way we can make it work financially for me to be a fulltime writer), and my daughter just got a job working midnights. So my new day is to take her to work at 11pm, come home, go to bed, get up with my husband at 4am, drive him to work, pick my daughter up at 7am (trying to get some writing done in between), do some more writing—or play stupid computer games, depending on how tired I am! Somewhere in there I catch a nap and/or attempt to do some housework or work in the garden. Then I pick my husband up at 2. My best creative times are in the morning, but I’m adapting to the new schedule and trying to be content to get in a thousand words here and a thousand words there. My goal is 3000 words a day, but sometimes that just doesn’t happen.

Two days a week, I volunteer for AIDS Partnership Michigan.

What is the hardest scene you ever had to write?

One of my current projects is the followup to Bound:Forget Me Knot.  It’s not a sequel, although Jason and Henry will be in it—but really the new book is Derrik’s story. The guy he ends up with starts out the story in an abusive D/s relationship. It’s a really touchy subject all the way around and hard to write because I don’t want to think of D/s as being anything but loving and consensual, even though my previous marriage was to a man who totally didn’t get the concept of that at all. It never got abusive (I got out before it could go there) but the potential existed. It’s hard for me to write a Dom who is so much like my ex; there were a few times he really scared me.

You’ve written contemporaries and you’ve written a paranormal novel. Which do you prefer and why?

I think paranormal, because paranormal gives a lot of leeway and freedom to really explore and be creative and have fun—but lately my ideas have mostly been contemporary, so that’s what I’m writing more of. Pretty much I write whatever the Muses dictate  *smile*

Are you one of the authors that get kicked by their muse all of the time, especially when she wants something that doesn’t really fit into your writing timetable in that situation?

Completely!

Have you ever got insulted because of your books? Or have your books ever got insulted? If yes, how did you react to it?

Probably the most insulting thing anyone has ever said was along the lines, „Oh, you write gay male romance? Where do you post your stories online?“  It was really frustrating that he thought that because of what I write, I couldn’t possibly have a publisher or get paid for my work.

In response to that question, I smiled and said that if he wanted to look me up, he could try my publisher’s website or track me down on Amazon.

I had someone else who assumed I was self published. I have nothing against self publishing—it was just the assumption that irritated me, like somehow no one publishes M/M romance. I politely corrected the misconception and once again suggested the other person check out Dreampsinner—and all of the other wonderful M/M publishers out there.

Do you want to travel to the countries where the languages your books were translated into are spoken?

 I would love to come to Germany some day! And most of Europe, for that matter.

Last week DSP published the German translation of Bound: Forget Me Knot. It’s the first book of you which was translated into another language. What inspired you to write this novel?

*grin*  I was sitting at a dealer’s table at a local science fiction convention (not the one where Jason and Henry meet, but they’re fairly similar) and across the room, I spoted this adorable little (19 or 20 years old) guy in a fishnet shirt, his nipple rings clearly visible. Just kitty corner to my table was a leather dealer (more Steampunk stuff than BDSM gear, but there were a few collars and cuffs discretely on display as well.) I couldn’t help putting those two things together.

Are you planning to write a sequel or more books dealing with BDSM?

In addition to Derrik’s story (the follow up for Bound), I’m hard at work on a BDSM story called Visceral that I’m really in love with. It’s at about the 70,000 word mark, so it’s almost done.

Can you tell us a little about Hanging by the Moment? Did you plan the plot before you start writing or did you let things just develop themselves?

I so did not set out to write a book about HIV when I stared Daniel and Pasha’s story! I’d just finished Bound and I wanted to write something light and easy. Light and easy is apparently not in my vocabulary. I was about 10,000 words in and laying down to take a little break when Daniel informes me (in that way that characters sometimes inform authors of things the poor author had no prior knowledge of) that he’s HIV positive.

No.

No way. That was not the book I wanted to write.

But it was the book that needed to be written.

Because of the research I did, I ended up as a volunteer at AIDS Partnership Michigan—it completely breaks my heart that there is still so much misinformation circulating around the Internet about HIV and AIDS. It’s not a death sentence. It’s not a disease anyone wants, but it can be managed and lived with.

I know a lot of people have steered clear of Hanging by the Moment because of the subject matter, but it’s not a depressing story. It’s a story about a guy who falls in love with a guy who happens to be living with HIV.

Last but not least: What are you currently working?

In addition to Derrik’s story and Visceral, I’m working on book called A Place to Belong that’s been causing me great consternation for the better part of a year. It’s another story with a difficult plot line that involves self-injury, street level sex work, and a relationship with a significant age gap.  It’s been one of those cases where no matter what I write, I think it sucks (even though I’ve had no less than 4 beta readers tell me they love and they’re all people I respect tremendously!)  I think once I finish Visceral, I’ll get back to it (I started Visceral because I needed a break—and because it was my turn to submit something to my critique group and I didn’t want to submit any of A Place to Belong; it was in the hands of a beta reader and his were the only other opinions I wanted on it.)